Josef Kleinhaipl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Kleinhaipl

Josef Kleinhaipl (* 8. Jänner 1816 in Niederneukirchen; † 22. Jänner 1905 St. Pölten)[1][2] war österreichischer Politiker und der elfte Bürgermeister von St. Pölten.

Leben[Bearbeiten]

Josef Kleinhaipl wurde am 8. Jänner 1816 im oberösterreichischen Niederneukirchen als Sohn eines Wundarztes geboren. Er wollte den Beruf seines Vaters ergreifen, weshalb er 1831 nach Wien ging, um Medizin zu studieren. Nachdem er die Universität 1835 ohne Abschluss verließ, heiratete er 1839 in die Familie des Tuch- und Eisenhändlers Josef Heim nach St. Pölten. Bereits 1861 war Kleinhaipl Mitglied des Gemeinderats, ab 1879 war er erster Gemeinderat, was dem Vizebürgermeister entsprach. 1882 wurde er zum Bürgermeister gewählt, 1888 wurde er überraschend nicht wiedergewählt. Er verstarb am 22. Jänner 1905 in St. Pölten.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Kleinhaiplstraße in St. Pölten (1934)[1]
  • Ehrenbürger der Stadt St. Pölten (1895)[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Manfred Wieninger: St. Pöltner Straßennamen erzählen. Löwenzahn, Innsbruck 2002, ISBN 3-7066-2208-4.
  2. a b Thomas Karl (Hrsg.): 500 Jahre Rathaus St. Pölten. Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten, St. Pölten 2003.
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Ofner Bürgermeister von St. Pölten
1882–1888
Josef Fröstl