Josef Kumpfmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Dr. Joseph Kumpfmüller

Josef Kumpfmüller (* 2. Mai 1869 in Schwarzenberg; † 9. Februar 1949 in Augsburg) war Bischof von Augsburg von 1930 bis 1949.

Leben[Bearbeiten]

Am 28. Oktober 1894 wurde Josef Kumpfmüller zum Priester in Regensburg geweiht. Papst Pius XI. ernannte ihn am 17. September 1930 zum Bischof von Augsburg. Die Bischofsweihe spendete ihm am 28. Oktober 1930 der damalige Erzbischof von München und Freising, Michael Kardinal von Faulhaber.

Den Russlandfeldzug verglich Kumpfmüller mit dem „Beispiel unserer christlichen Vorfahren“, die „die Türkengefahr siegreich abwehrten“. Er bezeichnete den Bolschewismus als „schreckliche Gefahr“ und bemerkte hierzu: „Dagegen kämpfen unsere tapferen Soldaten im Osten unter unsäglichen Strapazen und Opfern, wofür wir ihnen nicht dankbar genug sein können. ... Unterstützt die Waffen unserer Soldaten mit Euren gemeinsamen Gebeten!“

In den letzten Apriltagen des Jahres 1945 setzte sich Josef Kumpfmüller mit anderen Mitstreitern für eine kampflose Übergabe der Stadt Augsburg an die amerikanischen Truppen ein. Diese Gruppe nannte sich selber „Friedensbewegung für Augsburg“.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Maximilian von Lingg Bischof von Augsburg
19301949
Joseph Freundorfer