Josef Müller (Bayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Müller (* 27. März 1898 in Steinwiesen (Oberfranken); † 12. September 1979 in München; genannt Ochsensepp) war in der Weimarer Republik Abgeordneter der Bayerischen Volkspartei und nach 1945 der erste Vorsitzende der CSU.

Leben[Bearbeiten]

Müller war Sohn eines Bauern. Bereits in seiner Schulzeit, als er in den Ferien als Fuhrknecht arbeitete, erwarb er sich den Beinamen Ochsensepp. Er besuchte das Knabenseminar Ottonianum in Bamberg, leistete seit 1916 Kriegsdienst bei den Minenwerfern, war an der Westfront im Einsatz und wurde 1919 als Vizefeldwebel entlassen. Nach dem Krieg holte er das Abitur am Neuen Gymnasium in Bamberg nach, studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft in München, promovierte 1925 zum Dr. oec. publ. und war seit 1927 Rechtsanwalt in München. Seit seiner Studentenzeit war er Mitglied der Katholischen Studentenverbindungen Ottonia München und Isaria Freising im KV.

In den 1960er Jahren gehörte die Apparatebau Gauting GmbH zu zehn Prozent ihrem Direktor Rudolf Höfling, zu 90 Prozent Müller und dessen Tochter Christine-Marianne.[1]

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Während der Zeit des Nationalsozialismus gehörte Josef Müller dem katholischen Widerstand an und verteidigte als Rechtsanwalt NS-Gegner vor Gericht. Als Widerstandskämpfer hatte er Kontakte zu Admiral Canaris, von Dohnanyi und General Oster. Seit 1939, zuletzt im Rang eines Hauptmanns,[2] leitete Müller die Außenstelle AST Luft der Abwehrabteilung des Oberkommandos der Wehrmacht im Wehrkreis VII. Im Auftrag von Oster versuchte er 1939/40, über den Vatikan einen Verständigungsfrieden mit England herbeizuführen für den Fall, dass Hitler gestürzt wurde. Anfang April 1940 scheiterte der praktisch letzte Versuch, die Wehrmachtsführung doch noch zu einer Aktion gegen Hitler zu bringen. Der von Franz Halder an den Oberbefehlshaber des Heeres Brauchitsch herangetragene Bericht wurde von diesem empört als Aufruf zum Landesverrat abgelehnt. Anfang Mai 1940, kurz vor dem Beginn des deutschen Westfeldzugs, gab Müller Informationen über den bevorstehenden Angriff an seine Verbindungsleute in Rom weiter.

Müller musste seine Tätigkeit weitgehend einstellen, nachdem Heydrichs SD begonnen hatte, Ermittlungen über den ihm bekanntgewordenen Verratsfall anzustellen. Nach einem Schreiben des deutschen Diplomaten Fritz Menshausen, Botschaftsrat an der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl, an Kardinalstaatssekretär Luigi Maglione, wurde Prälat Ludwig Kaas als Drahtzieher einer möglichen Verschwörung identifiziert, die auch Müller und den Jesuitenpater und päpstlichen Vertrauten Robert Leiber einbezog.[3] Diese überaus gefährlichen Geheimkontakte Josef Müllers liefen in Rom über Professor Leiber, der quasi die Rolle des Privatsekretärs von Pius XII. ausübte. In des Professors Privaträumen an der Gregoriana – Piazza della Pilotta 4 fanden stets die konspirativen Gespräche statt. Dabei gingen Müller und Leiber immer höchst vorsichtig zu Werke. Sobald Müller in Rom ankam, habe er sich telefonisch, ohne Namensnennung, mit: „Ich bin da“ gemeldet, worauf Leiber lediglich die Uhrzeit des Treffens zur Antwort gab. Von Pater Leiber aus führte der Kontakt direkt zum Papst und über diesen zu dem britischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Sir Francis d'Arcy Osborne.[4]

1943 wurde Müller von der Gestapo verhaftet. Aus dem Berliner Gestapo-Gefängnis kam er zunächst in das Konzentrationslager Buchenwald. Am 3. April 1945 wurde er gemeinsam mit anderen Häftlingen, mit denen er im Buchenwalder Kellerbunker eingesessen hatte, nach Flossenbürg verbracht: Ludwig Gehre, Franz-Maria Liedig, Alexander von Falkenhausen, Friedrich von Rabenau, Hermann Pünder, Fliegeroffizier Wassili Kokorin (dem Neffen Molotows), Hugh M. Falconer (Squadron Leader Royal Air Force), Payne Best und Dietrich Bonhoeffer.

Gehre und Bonhoeffer wurden im KZ Flossenbürg, etliche andere Mitkämpfer an anderen Orten hingerichtet, Liedig und Müller überlebten.

Müller kam dann in das KZ Dachau. Seine Sekretärin Anna Haaser bekam Kenntnis davon, dass Müller noch lebte. Im April 1945 gehörte Müller zu einer Gruppe von über hundertdreißig Sonder- und Sippenhäftlinge aus dem KZ Dachau, welche nach Südtirol als Geiseln verbracht wurden.[5]

Nach 1945[Bearbeiten]

Josef Müller (rechts) 1948 auf der Rittersturz-Konferenz, links: Hermann Lüdemann

Nach dem Krieg begründete er mit dem Unterfranken Adam Stegerwald die CSU in Bayern. Er sprach sich für die Gründung einer liberalen und christlichen Partei aus, die, wie die CDU in den anderen deutschen Ländern und im Gegensatz zur Zentrumspartei und Bayerischen Volkspartei, nicht nur katholische Christen ansprechen sollte.

Müller war 1946 bis 1949 Vorsitzender der Christlich Sozialen Union (CSU), Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung Bayern, des Länderrates des amerikanischen Besatzungsgebietes und bis 1962 Mitglied des bayerischen Landtags, 1947 bis 1952 Bayerischer Justizminister und 1947 bis 1950 stellvertretender Ministerpräsident in Bayern.

In seiner Eigenschaft als bayerischer Justizminister setzte er sich in der Wiedergutmachungsdebatte gegen die im Entwurf des alliierten Entschädigungsgesetzes vorgesehene „zivilrechtliche Wiedergutmachungspflicht“ ein, nach welcher nicht nur der Staat, sondern auch die individuellen Profiteure von „Arisierungen“ sowie Denunzianten u.a. zu Entschädigungsleistungen hätten herangezogen werden können. Müller hatte selbst als Rechtsanwalt an „Arisierungen“ im Dritten Reich mitgewirkt.[6]

Als Justizminister war Müller maßgeblich an der Auerbach-Affäre beteiligt. Bereits 1949 stellte er einen Staatsanwalt dafür ab, Belastungsmaterial gegen Philipp Auerbach, der in der Zeit von 1946 bis 1951 Staatskommissar für rassisch, religiös und politisch Verfolgte in München war, zu sammeln. 1951 wurde ein Prozess gegen Auerbach geführt. In der Nacht nach der Urteilsverkündung beging Auerbach Suizid.[7]

1951 wurde Josef Müller verdächtigt, von einer jüdischen Wiedergutmachungsinstitution Geld erhalten zu haben. Müller gab daraufhin zu, im ersten Halbjahr 1950 vom Landesrabbiner Aaron Ohrenstein 20.000 DM bekommen zu haben. Da er in dem im Sommer 1952 zur Auerbach-Affäre tagenden Landtagsuntersuchungsausschuss[8] unter anderem die Verwendung des Geldes nicht belegen konnte, musste er sein Amt als Justizminister aufgeben.[9][10][11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Bis zur letzten Konsequenz. Ein Leben für Frieden und Freiheit; München: Süddeutscher Verlag, 1975; ISBN 3-7991-5813-8

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz MengesMüller, Joseph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, ISBN 3-428-00199-0, S. 430–432 (Digitalisat).
  • Karl-Hans Kern: Die Geheimnisse des Dr. Josef Müller. Mutmaßungen zu den Morden von Flossenbürg (1945) und Pöcking (1960). Frieling Verlag: Berlin 2000. ISBN 3-8280-1230-2
  • Zum 100. Geburtstag. Josef Müller. Der erste Vorsitzende der CSU. Politik für eine neue Zeit. Hrsg. von der Hanns-Seidel-Stiftung, München 1998
  • K. Köhler: Der Mittwochskreis beim Ochsensepp in Bayern 1945 - Demokratischer Neubeginn, herausgegeben von M. Schröder (1985)
  • F. Menges in Staatslexikon III (1987) unter Josef Müller
  • Friedrich Hermann Hettler: Josef Müller – Mann des Widerstandes und erster CSU-Vorsitzender . Miscellanea Bavarica Monacensia Band 155, Neue Schriftenreihe des Stadtarchivs München 1991, zugleich Dissertation 1991, ISBN 3-87821-280-1
  • W. Stump in Biographisches Lexikon des KV Band 2 Seite 94 f (1993) ISBN 3-923621-98-1
  • K.-U. Gelberg: Josef Müller (1898–1979). In: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts. Bd. 8. Hg. von Jürgen Aretz, Rudolf Morsey und Anton Rauscher. Mainz 1997, S. 155-172.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Gladiotoren im Netz. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1966 (13. Juni 1966, online).
  2.  Zuerst ins Kraut schießen. In: Der Spiegel. Nr. 27, 1952 (16. Januar 1952, online).
  3. Petrusgrab: Ort einer Verschwörung gegen Hitler?, Radio Vatikan, 21. Februar 2012
  4. Wir werden am Galgen enden Bericht in Der Spiegel 20/1969 vom 12. Mai 1969
  5. Peter Koblank: Die Befreiung der Sonder- und Sippenhäftlinge in Südtirol, Online-Edition Mythos Elser 2006
  6. Goschler, Constantin: Schuld und Schulden, Die Politik der Wiedergutmachung für NS-Verfolgte seit 1945, Seite 90f., Wallstein Verlag, Göttingen 2005.
  7. Wolfgang Kraushaar: Die Auerbach-Affäre, in: Julius H. Schoeps: Leben im Land der Täter Juden im Nachkriegsdeutschland (1945–1952) Jüdische Verlagsanstalt Berlin, S. 208-218, hier: S. 213.
  8. Franz Menges: Müller, Joseph, in: Neue Deutsche Biographie 1997, S. 432.
  9.  Lehm in Töpfers Hand. In: Der Spiegel. Nr. 27, 1952 (2. Juli 1952, online).
  10.  Schafkopfen lernen. In: Der Spiegel. Nr. 48, 1970 (23. November 1970, online).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRalf Zerback: "CSU: Solche Drecksgeschichten". DIE ZEIT, 20. Juni 2002, abgerufen am 15. November 2009.