Josef Masopust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Josef Masopust
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Februar 1931
Geburtsort StřimiceTschechoslowakei
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1945–1948 SK Most
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1948–1950
1950–1952
1952–1968
1968–1970
SK Most
Insgtav Teplice
Dukla Prag
Crossing Schaerbeek

54 (10)
333 (69)
68 (29)
Nationalmannschaft
1954–1966 Tschechoslowakei 63 (10)
Stationen als Trainer
1970–1971
1971–1973
1973–1975
1975–1976
1976–1980
1980–1984
1984–1987
1988–1991
1992
1993–1995
Dukla Prag (Co-Trainer)
Dukla Prag B
Dukla Prag
Dukla Prag B
FC Zbrojovka Brünn
KSC Hasselt
Tschechoslowakei
Indonesische Olympiaauswahl
FC Zbrojovka Brünn
FK Pelikán Děčín
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Josef Masopust (* 9. Februar 1931 in Střimice) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Fußballspieler und -trainer.

Jugend[Bearbeiten]

Masopust wurde als ältestes von sechs Kindern in dem tschechischen Dorf Strimice als Sohn eines Bergmanns geboren. Bereits in der Jugend entwickelte er eine Neigung zum Fußballspielen. Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 meldete er sich als Jugendspieler beim SK Most an.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Er spielte als offensiver Mittelfeldspieler von 1945 bis 1950 für den SK Most, der seit 1948 ZJS Uhlomost Most hieß, von 1950 bis 1952 für den FK Teplice und von 1952 bis 1968 für den Armeeverein ATK Prag bzw. ÚDA Prag, der 1956 in Dukla Prag umbenannt wurde. Mit Dukla Prag wurde er zwischen 1953 und 1966 achtmal tschechoslowakischer Meister. In der International Soccer League gewann Masopust das Finale 1961 gegen den FC Everton.

Masopust spielte 63mal für die tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft und erzielte zehn Tore. Er debütierte in der Auswahl am 24. Oktober 1954 bei der 1:4-Niederlage gegen Ungarn im Népstadion in Budapest, wo er bereits volle 90 Minuten durchspielte. Sein erstes Tor schoss er am 10. Mai 1956 beim 6:1 gegen die Schweiz in Genf in der 88. Minute. 1960 nahm er mit der Mannschaft an der Fußball-Europameisterschaft 1960 teil. Außerdem wurde er 1962 Vize-Weltmeister, als die Tschechoslowakei im Endspiel der Fußballweltmeisterschaft in Chile Brasilien mit 1:3 unterlag. Sein letztes Länderspiel bestritt er am 18. Mai 1966 bei der 1:2-Niederlage gegen die UdSSR.

Insbesondere wegen seiner Leistungen bei der Weltmeisterschaft im selben Jahr wurde er 1962 zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Der nationale Verband erkor ihn zum Tschechischen Fußballspieler des Jahrhunderts.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr aus Belgien bekam Masopust in der Saison 1970/71 die Möglichkeit, als Trainerassistent von Jaroslav Vejvoda bei seinem Stammverein Dukla Prag zu arbeiten.

Zur Saison 1972/73 übernahm er als Cheftrainer die B-Mannschaft von Dukla, die in der 3. Liga spielte. Mit 32 Punkten aus 30 Spielen wurde Dukla B am Saisonende Siebter. Im Frühjahr 1972 gewann Masopust als Trainer der Dukla-Mannschaft das internationale Juniorenturnier Torneo di Viareggio. Im Spieljahr 1972/73 belegte Dukla den 12. Platz und entging nur knapp dem Abstieg.

Dennoch folgte Masopust Vevjoda, der zu Legia Warschau ging, auf den Posten des Cheftrainers von Dukla Prag. Dukla spielte 1973/74 lange um den Titel mit, belegte am Ende aber nur den zweiten Platz hinter Slovan Bratislava. Im UEFA-Pokal 1974/75 scheiterte Dukla in der dritten Runde am FC Twente Enschede. In der Liga wurde Dukla lediglich Neunter und wies in einer ausgeglichen Ligasaison mit 29 Punkten nur zwei Zähler mehr auf als der erste Absteiger Sparta Prag.

Dennoch ging man mit Masopust als Trainer in die Spielzeit 1975/76. Nach nur fünf Spieltagen trennte man sich jedoch in beidseitigem Einvernehmen, und Masopusts Vorgänger Vejvoda übernahm wieder die Mannschaftsführung. Masopust selbst übernahm die inzwischen in die 4. Liga abgestiegene B-Mannschaft. Erneut konnte das Team das Turnier in Viareggio gewinnen und kehrte außerdem in die 3. Liga zurück.

Masopust hatte zur Saison 1976/77 mehrere Angebote vorliegen und entschied sich für FC Zbrojovka Brünn. In Brünn hatten Masopusts Methoden schnell Erfolg. Nach einem vierten Platz 1977 gewann Zbrojovka, bis dahin eher die graue Maus der Liga, die tschechoslowakische Meisterschaft, zum ersten und bislang letzten Mal in der Vereinsgeschichte. Zwar schlug Zbrojovka in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister 1978/79 Újpest Budapest mit 2:2 und 2:0, scheiterte jedoch in der zweiten Runde mit 2:2 und 1:1 an Wisła Krakau. In der tschechoslowakischen Liga wurden die Brünner 1979 Dritter und 1980 Zweiter.

Von 1980 bis 1984 trainierte Masopust den belgischen Zweitligisten KSC Hasselt, mit dem er dreimal in der Aufstiegsrunde zur 1. Liga scheiterte. Von 1984 bis 1987 war er Trainer der tschechoslowakischen Nationalmannschaft, wobei sich die Mannschaft weder für die Endrunde der Weltmeisterschaft 1986 noch für die Endrunde der Europameisterschaft 1988 qualifizieren konnte. Anschließend betreute Masopust bis 1991 die indonesische Olympiaauswahl. Er übernahm 1993 für einige Monate erneut das Traineramt in Brünn, von 1993 bis 1995 war er in Děčín tätig.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Vizeweltmeister: 1962
  • Tschechoslowakischer Meister: 1953, 1956, 1958, 1961, 1962, 1963, 1964, 1966

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Masopust, Jan Kotrba: Druhý poločas. Naše vojsko, Praha 1987.

Weblinks[Bearbeiten]