Josef Mattauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Mattauch (* 21. November 1895 in Mährisch-Ostrau; † 10. August 1976 in Klosterneuburg) war ein deutscher Physiker.

Leben[Bearbeiten]

Josef Mattauch wurde 1941 Nachfolger von Lise Meitner in der physikalischen Abteilung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie. Nach kriegsbedingtem Umzug des Instituts von Berlin nach Tailfingen für die Jahre 1944 bis 1949 und dem Neuaufbau des Instituts als Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz wurde er dessen Direktor. Er ist einer der Unterzeichner der "Göttinger Erklärung", die sich gegen die Bewaffnung der Bundesrepublik Deutschland mit Atomwaffen aussprach.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Untersuchung der Isotopenhäufigkeit mittels Massenspektrographie. 1934 stellte er die Mattauchsche Isobarenregel auf.

Sein dienstlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Max-Planck-Gesellschaft.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • J. Mattauch: Zur Systematik der Isotope. Z. Physik. 91. 1934, 361–371

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]