Josef Moosholzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Moosholzer, auch Sepp Moosholzer oder Alois Moser (* 20. November 1932; † 18. Februar 2004 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Moosholzer war ein ausgebildeter Schauspieler, der an verschiedenen Münchner Theatern, auch an den Münchner Kammerspielen mitwirkte. Im Film erhielt er lange Zeit nur Statistenrollen und beteiligte sich seinerseits an der Organisierung von Statisten.

Mit dem Aufkommen der Report-Filme und Lederhosenfilme zu Beginn der siebziger Jahre wurde der „Joe“, wie seine Freunde ihn nannten, zu einem der wichtigsten Darsteller dieser Filmgenres. Der kleine Mann erwies sich als perfekte Verkörperung eines Möchtegern-Casanovas, eines Spießbürgers, der unentwegt hinter attraktiven Frauen her ist, dabei jedoch ständig auf der Hut vor seiner eigenen „besseren Hälfte“ sein muss. Moosholzer wurde durch derartige Rollen der meistbeschäftigte deutsche Filmschauspieler in der ersten Hälfte der siebziger Jahre.

Mit dem Abflauen der Sexwelle fiel er wieder in die Anonymität zurück. Er hatte noch einige Auftritte in Film- und Fernsehproduktionen, an denen er sich gelegentlich auch wieder organisatorisch beteiligte. So führte er mehrere Jahre lang eine Komparsenagentur.

Seine Ehefrau Ingeborg Moosholzer war auch als Schauspielerin tätig, z. B. in Meister Eder und sein Pumuckl als "Schnucki" oder in verschiedenen Sex-Filmchen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1973: Der Ostfriesen-Report
  • 1973: Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden
  • 1973: Hausfrauen Report international
  • 1973: Mädchen auf Stellungssuche - Der Hostessen-Sex-Report
  • 1973: Sex-Träume-Report
  • 1973: Hausfrauen-Report 4
  • 1973: Liebesmarkt
  • 1973: Liebesjagd durch 7 Betten
  • 1973: Schulmädchen-Report 6: Was Eltern gern vertuschen möchten
  • 1973: Urlaubsgrüße aus dem Unterhöschen
  • 1973: Muschi Maus mag's grad heraus
  • 1974: Die Rache der Ostfriesen
  • 1974: Wo der Wildbach durch das Höschen rauscht - Witwen-Report
  • 1974: Auf ins blaukarierte Himmelbett
  • 1974: Der gestohlene Himmel
  • 1974: Wenn die prallen Möpse hüpfen (auch: Gejodelt wird im Unterhöschen)
  • 1974: Autostop-Lustreport
  • 1974: Charlys Nichten
  • 1974: Bibi - Lustreport einer Frühreifen
  • 1974: Beim Jodeln juckt die Lederhose
  • 1974: Jodeln is ka Sünd
  • 1974: Unterm Dirndl wird gejodelt
  • 1975: Jagdrevier der scharfen Gemsen
  • 1976: Im Gasthaus zum scharfen Hirschen
  • 1978: Hausfrauen-Report 6: Warum gehen Frauen fremd?
  • 1978: Zwei Kumpel in Tirol
  • 1978: Hurra - Die Schwedinnen sind da
  • 1979: Der Millionenbauer (TV-Serie)
  • 1979: Disco Fieber
  • 1979: Zum Gasthof der spritzigen Mädchen
  • 1980: Der Freund (TV-Serie Der Alte)
  • 1980: Schulmädchen-Report. 13. Teil: Vergiß beim Sex die Liebe nicht
  • 1980: Der Kurpfuscher und seine fixen Töchter
  • 1981: Lili Marleen (Aufnahmeleitung)
  • 1981: Ach du lieber Harry
  • 1982: Tote Lumpen jagt man nicht (TV-Serie Der Alte)
  • 1997: Muttertag (TV)
  • 1999: Tatort – Starkbier (Fernsehreihe)
  • 2000: Tatort – Viktualienmarkt

Weblinks[Bearbeiten]