Josef Pfitzner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Pfitzner (* 24. März 1901 in Petersdorf bei Zuckmantel; † 6. September 1945 in Prag) war ein sudetendeutscher Historiker und nationalsozialistischer Kommunalpolitiker.

Leben[Bearbeiten]

Pfitzner wurde 1901 als Sohn eines Landwirtes geboren. Nach seinem Studium avancierte Pfitzner 1930 zum Professor für osteuropäische Geschichte an der Deutschen Universität Prag. Als einer der wenigen sudetendeutschen Historiker fand Pfitzner bis Mitte der 1930er Jahre auch unter tschechischen Kollegen Anerkennung, stand er doch in der Tradition der „aktivistischen“ Mehrheit der Sudetendeutschen der 1920er Jahre, die eine Zusammenarbeit mit der tschechischen Politikelite praktizierte. Josef Pekař, damals einer der bedeutendsten tschechischen Historiker, bezeichnete Pfitzner wohlwollend als „tschechisch-deutschen Geschichtsschreiber“.

Nach dem Erdrutsch-Wahlsieg der nationalistisch-nationalsozialistischen „Sudetendeutschen ParteiKonrad Henleins 1935 radikalisierte sich Pfitzner jedoch und wurde zum überzeugten SdP- bzw. NSDAP-Aktivisten. In seiner Henlein gewidmeten Abhandlung Sudetendeutsche Einheitsbewegung schrieb er unter anderem, dass seine wissenschaftliche Aufarbeitung „der lebendigen Politik als taugliches Hilfsmittel, notfalls als Waffe dienen“ solle.[1] Bereits im Mai 1938 war er Fraktionsvorsitzender der Prager SdP.[2] Als Vertrauensmann Henleins traf sich Pfitzner 1938 mit dem sozialdemokratisch-sudetendeutschen Spitzenpolitiker Wenzel Jaksch, um diesen – allerdings vergeblich – zu einem Beitritt der Sozialdemokraten zur „sudetendeutschen Einheitsfront“ zu gewinnen.

Pfitzner wurde am 15. März 1939, dem Tag der deutschen Besetzung des tschechischen Teils der bisherigen Tschechoslowakischen Republik, „Primator-Stellvertreter“ (2. Bürgermeister) von Prag und kontrollierte in dieser Funktion nunmehr seinen formellen tschechischen Vorgesetzten, den Prager Primator (Bürgermeister) Dr. Otakar Klapka. Im April 1939 wurde Pfitzner offiziell Mitglied der NSDAP und der SA, in der er den Rang eines Standartenführers erhielt.[2] Wegen seines rigorosen Eintretens für eine Germanisierung Prags (u.a. Straßenumbenennungen) geriet Pfitzner mit Klapka in Konflikte und denunzierte diesen wiederholt beim Staatsminister für das 1939 geschaffene „Reichsprotektorat Böhmen und Mähren“, den sudetendeutschen NSDAP-Funktionär Karl Hermann Frank. Klapka wurde tatsächlich 1940 wegen seiner verdeckten Kooperation mit dem tschechischen Widerstand verhaftet und 1941 hingerichtet, doch scheinen unter der Folter erpresste Aussagen tschechischer Widerständler dafür entscheidend gewesen zu sein. Klapkas Nachfolger als Primator wurde der kollaborationswilligere Dr. Alois Říha, der bis 1945 amtierte.

Pfitzner arbeitete intensiv daran, Prag „judenfrei“ zu machen, d.h. die Deportation Prager Juden in die NS-Vernichtungslager auf dem Gebiet des besetzten Polens voranzutreiben, um deren Wohnungen und Mobiliar an deutsche „Volksgenossen“ umzuverteilen. Dennoch war er beim 1941 eingesetzten stellvertretenden Reichsprotektor SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich nicht wohlgelitten, der offenbar die Ablösung Pfitzners erwog. Heydrichs Ermordung durch tschechische Widerstandskämpfer Mitte 1942 rettete dem Prager NS-Vizebürgermeister das Amt bis zum Zusammenbruch des „Großdeutschen Reiches“ im Mai 1945. Zwischenzeitlich wurde ausgerechnet Pfitzner zu einem führenden Exponenten des Heydrich-Gedenkkultes im NS-beherrschten Prag.

Unmittelbar nach Kriegsende wurde Pfitzner verhaftet, vor dem „außerordentlichen Volksgericht Prag“ angeklagt und – nicht zuletzt wegen seiner Rolle im Fall Klapka – zum Tode verurteilt. Er wurde auf dem Platz vor dem Gericht im Prager Stadtteil Pankrác öffentlich (vor 50.000 Zuschauern) erhängt.

In der Sowjetischen Besatzungszone wurden mehrere Schriften und Sammlungen mit Ansprachen Pfitzners auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[3][4][5][6]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Josef Pfitzner: Geschichte der Bergstadt Zuckmantel in Schlesien bis 1742. Mit besonderer Berücksichtigung der Stadt- und Bergrechtsgeschichte. Zuckmantel 1924.
  • Josef Pfitzner: Das Erwachen der Sudetendeutschen im Spiegel ihres Schrifttums bis zum Jahre 1848. Augsburg 1926.
  • Josef Pfitzner: Grossfürst Witold von Litauen als Staatsmann. Brünn 1930.
  • Josef Pfitzner: Bakuninstudien. Prag 1932, Neudruck Berlin 1977.
  • Josef Pfitzner: Sudetendeutsche Geschichte. Reichenberg 1935, 2. Auflage 1937.
  • Josef Pekar: Der Sinn der tschechischen Geschichte. Eingeleitet v. Josef Pfitzner, Brünn / Leipzig / Wien 1937.
  • Josef Pfitzner: Sudetendeutsche Einheitsbewegung. Werden und Erfüllung. Karlsbad / Leipzig 1937.
  • Josef Pfitzner: Das Sudetendeutschtum. Köln 1938, 2. Auflage 1940.
  • Josef Pfitzner: Kaiser Karl IV. Prag 1938.
  • Josef Pfitzner: Das tausendjährige Prag. Mit Bildern v. Franz Höch. Bayreuth 1940, 2. Auflage 1941, 3. Auflage 1943.
  • Josef Pfitzner: Reise in ein „Paradies“. Erlebtes und Erkanntes aus der Sowjetunion. Bayreuth 1942, 2. Auflage 1943.
  • Die Hauptstadt Prag ehrt das Andenken Reinhard Heydrichs. Ansprachen von J. Pfitzner und J. Kliment. Prag 1943.
  • J. Pfitzner und Franz Teuner (Hrsg.): Die tschechische Jugend und der Reichsgedanke. 2. Verleihung der Ehrengabe der „Reinhard-Heydrich-Gedächtnisstiftung der Hauptstadt Prag“ mit Ansprachen. Prag 1944.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alena Míšková und Vojtěch Šustek (Hg.): Josef Pfitzner a protektorátní Praha v letech 1939 - 1945 (Josef Pfitzner und Prag unter dem Protektorat in den Jahren 1939 -1945). Archiv hlavního města Prahy. Reihe: Documenta Pragensia monographia. Volumen 11/1 und 11/2. Scriptorium, Praha 2000-2001.
    • Band I: Deník Josefa Pfitznera. Úřední korespondence Josefa Pfitznera s Karlem Hermannem Frankem (Das Tagebuch Josef Pfitzners. Die amtliche Korrespendenz Josef Pfitzners mit Karl Hermann Frank)
    • Band II: Měsíční situáční zprávy Josefa Pfitznera (Die Monatsberichte von Josef Pfitzner).
  • Vojtěch Šustek: Bemühungen um die Germanisierung Prags während der NS-Okkupation. Aus den Berichten des Stellvertretenden Primators Josef Pfitzner. In: Geteilt, besetzt, beherrscht. Die Tschechoslowakei 1938–1945: Reichsgau Sudetenland, Protektorat Böhmen und Mähren, Slowakei. Hrsg. v. Monika Glettler u.a., Essen 2004, S. 53–66.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 459.
  2. a b Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 459.
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-p.html
  4. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-h.html
  5. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-i.html
  6. http://www.polunbi.de/bibliothek/1947-nslit-p.html