Josef Terboven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Terboven, Februar 1942

Josef Antonius Heinrich Terboven (* 23. Mai 1898 in Essen; † 8. Mai 1945 in Skaugum bei Oslo, Norwegen) war Gauleiter von Essen und Reichskommissar für die vom Deutschen Reich besetzten norwegischen Gebiete.

Leben[Bearbeiten]

Terboven war Sohn eines Landwirts und katholisch. Nach dem Besuch der Volksschule und der Humboldt-Oberrealschule, nach Abschluss der Unterprima im Mai 1915 meldete er sich als Kriegsfreiwilliger. Er kam zunächst zur Feldartillerie, dann zur Luftwaffe. Er erhielt das Eiserne Kreuz II. und I. Klasse. 1918 wurde er als Leutnant d. R. entlassen. Auf die Zuerkennung des Abgangs-Reifezeugnisses seiner Schule (Abiturjahrgang 1916) folgte von 1919 bis 1922 ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München und Freiburg, das er nicht abschloss.

1923 begann er eine Lehre zum Bankangestellten bei der Essener Credit-Anstalt. Aufgrund von Personaleinsparungen wurde er nach deren Abschluss 1925 entlassen.

Josef Terboven (in Zivil) mit Essener SA auf der Fahrt zum Reichsparteitag in Weimar, Juli 1926

1923 trat Terboven der NSDAP bei und beteiligte sich im gleichen Jahr am Hitler-Ludendorff-Putsch in München. 1925 gründete er die Ortsgruppe Essen, die er leitete, wie er Führer der Essener SA war. 1928 wurde er Gauleiter von Essen.

In der Reichstagswahl 1930 wurde Terboven für die NSDAP in den Reichstag gewählt (Wahlkreis 23 – Düsseldorf West). Das Mandat konnte er in den kommenden, noch freien Wahlen verteidigen und behielt es auch im nationalsozialistischen Reichstag.

Am 29. Juni 1934 heiratete er Ilse Stahl, eine ehemalige Sekretärin von Joseph Goebbels. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Terboven zum Preußischen Staatsrat und (neben seiner parteiamtlichen Stellung als Gauleiter) am 5. Februar 1935 zum Oberpräsidenten der Rheinprovinz ernannt.

1936 wurde er zum SA-Obergruppenführer ernannt.

Nach der deutschen Besetzung Norwegens wurde Terboven am 24. April 1940 in Oslo Reichskommissar und unterstützte so zwar die Kollaborationsregierung unter Vidkun Quisling und dessen Partei Nasjonal Samling, beutete aber auf der anderen Seite im Interesse der deutschen Kriegswirtschaft das Land wirtschaftlich aus und betrieb eine harte Politik gegen den zunehmenden Widerstand der norwegischen Bevölkerung. Er wurde so zur Symbolfigur der deutschen Unterdrückungs- und Ausbeutungspolitik. 1943/44 arbeitete Arno Schickedanz in der Stabsleitung von Terboven.[1]

Am Tag der deutschen Kapitulation beging er mittels Sprengstoff in einem Bunker auf Gut Skaugum Selbstmord. Im selben Bunker hatte zuvor der SS- und Polizeiführer Norwegens, Wilhelm Rediess, Selbstmord begangen.

Seine sterblichen Überreste wurden in der Familiengruft auf dem städtischen Friedhof Essen-Frillendorf, Ernestinenstraße, beigesetzt.

Terbovens sämtliche Schriften wurden in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josef Terboven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H.D. Heilmann: Aus dem Kriegstagebuch des Diplomaten Otto Bräutigam. In: Götz Aly u.a. (Hrsg.): Biedermann und Schreibtischtäter. Materialien zur deutschen Täter-Biographie, Institut für Sozialforschung in Hamburg: Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik 4, Berlin 1987, S. 173.
  2. Deutsche Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, Liste der auszusondernden Literatur (Berlin: Zentralverlag, 1946), Transkript Buchstabe T, Seiten 414-423