Joseph Berres (Anatom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef von Berres, Lithographie von Josef Kriehuber, 1833

Joseph Berres (* 18. März 1796 in Göding; † 24. Dezember 1844 in Wien) war ein österreichischer Arzt und Anatom.

Leben[Bearbeiten]

Kam als Sohn eines Wundarztes zur Welt. Er begann seine Laufbahn als Badergehilfe und studierte dann in Wien Chirurgie. Mit 21 Jahren war er bereits, ohne ein reguläres Studium abgeschlossen zu haben, Professor der Anatomie in Lemberg. 1830 wurde er an die Universität Wien berufen. Seine wissenschaftlichen Arbeiten verschafften ihm einen europäischen Ruf. Besondere Bedeutung erlangte er durch die Einführung des Mikroskops in die anatomische Forschung. Er beschäftigte sich aber auch mit der Weiterentwicklung der Daguerreotypie. So erfand er ein Verfahren, Daguerrotypien durch Druck zu vervielfältigen. 1834 verlieh ihm die Universität Wien den Titel Dr. h.c. 1842 wurde er geadelt. 1844 verstarb er an einem Herzleiden.

Sein Sohn Josef Berres durchlief eine Militärkarriere und ging 1867 als Generalmajor in Pension. Danach begann er ein Studium der Malerei bei Karl Theodor von Piloty in München und wurde ein bekannter Genremaler.

Literatur[Bearbeiten]