Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Joseph Boulogne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Chevalier de Saint-Georges von Mather Brown, 1787

Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges (* 25. Dezember 1745 in Baillif, Vorort bei Basse-Terre (Stadt), auf Guadeloupe; † 10. Juni 1799 in Paris) war ein französischer Geigenvirtuose, Komponist und Dirigent, der zu seiner Zeit auch als Athlet und Fechter und während der Französischen Revolution Oberst in der Légion Saint-Georges, das zur Zeit einzige "farbige" Regiment in Europa.

Leben[Bearbeiten]

Karibik[Bearbeiten]

Prefecture Basse-Terre in Rot

Seine genaue Herkunft war lange umstritten. Man geht heute davon aus, dass Joseph Weihnachten 1745 zur Welt kam.[1] Der Annahme der Association du Chevalier de Saint-Georges, es handele sich um den illegitimen Sohn von George de Bologne de Saint-Georges (1711-1774), scheint zu stimmen. Die Mutter war eine 16-jährige Sklavin, geboren auf Guadaloupe[2] mit Namen Anne Nanon, die schon zehn Jahre in Dienst war und für ihre Schönheit vielfach gerühmt wurde.

Frankreich[Bearbeiten]

1747 wurde George de Bologne während eines Besuches bei seinem Onkel Samuel de Bologne aufgefordert zu einem Duell. Dabei wurde sein Gegner verletzt, konnte aber zunächst ohne Hilfe nachhause gehen. Drei Tage später starb der Mann, wahrscheinlich eher an einer Tetanusinfektion als an der Wunde selbst und George wurde des Mordes angeklagt. Er floh aus Basse-Terre und wurde am 31. März 1748 in absentia verurteilt, „gehängt und zu Tode gedrosselt zu werden am Galgen, der an der Ecke des öffentlichen Platzes in dieser Stadt Basse-Terre errichtet ist“. Alle seine Güter wurden eingezogen.[3]

St Georges im Jahr 1768, 22 Jahre alt

Zwischen September 1748/49 wurde der 3-jährige Joseph von seiner Mutter mitgenommen (mit der "Stiefmutter" Elisabeth Mérican) nach Frankreich, zunächst nach Bordeaux, dann nach Angoulême, wo sein Onkel Pierre lebte.[4] 1753 wurde Joseph zum zweiten Mal nach Frankreich geschickt.[5] Als Schüler besuchte er das Collège Saint-Louis in Angoulême. 1755 kam die Mutter nach Paris zusammen mit seinem Vater. Als 13-Jähriger erhielt er eine Fechtausbildung in der Fechtschule des Fechtmeisters Nicolas Texier de la Boëssière. Außerdem bekam er eine musikalische Ausbildung, wahrscheinlich beim Violinvirtuosen Pierre Gaviniès. Joseph war beliebt und geehrt; ab 1763 verwendete er den Titel seines Vaters.[6] 1764 wurde er mit 17 Jahren in die "Garde du corps du roi" in Versailles aufgenommen.[7] Auch in der Musik war er weiter aktiv, Antonio Lolli, Carl Stamitz und der Komponist und Orchesterleiter François-Joseph Gossec widmeten ihm einige musikalische Werke.[8]

Erste Erfolge[Bearbeiten]

Chevalier de St Georges von Charles Jean Robineau

Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges war wegen seiner guten Manieren und künstlerischen sowie sportlichen Fähigkeiten eine (besonders von Frauen) umschwärmte Persönlichkeit. Er brillierte in der Pariser Gesellschaft als Schwimmer und Eisläufer. Als Musiker trat er mehrmals mit Baron Karl Ernst von Bagge und Madame de Genlis, die Harfe spielte, auf. Saint-Georges eigentliche musikalische Karriere begann 1769, als er dem Concert des Amateurs (Orchester der Amateure) als erster Violinist beitrat.[9] 1772 erfolgte sein Debüt als Komponist. In der Nachfolge Gossecs übernahm Saint-Georges 1773 die Leitung der Concert des Amateurs, die er damals sehr bekannt machte.[10] 1774 starb sein Vater auf Guadaloupe und seine Halbschwester erbte die zwei Plantagen auf der Insel. 1775 führte St. Georges als einer der ersten die Symphonie concertante und einige Quatuor concertants ein. 1776 war St Georges als musikalischer Direktor der Académie Royale de musique im Gespräch und plante diese zu reformieren. Der Widerstand einiger Sängerinnen, die sich weigerten, unter einem Mulatten zu singen, einer Tänzerin mit viel Einfluss bei ihrem Gönner und dadurch geweckte Bedenken des Hofes verhinderten die Berufung. 1777 wurde im Théâtre-Italien seine erste Oper, basierend auf einem Libretto von Pierre Choderlos de Laclos, uraufgeführt, hatte aber vor allem wegen des enttäuschenden Librettos keinen Erfolg. Madame de Montesson lud ihn ein in ihrem Haus zu wohnen, und Mdm de Montalembert in ihrem Privattheater zu spielen. Louis Philippe I. de Bourbon, duc d’Orléans, ihr Ehemann, ernannte ihn zum Lieutenant de la chasse in Le Raincy. Dort komponiert er sein zweite Oper. Im Sommer 1778 lebte St Georges zwei Monate lang im Appartement des Barons Melchior Grimm und von Louise d'Épinay, wo auch der junge Mozart wohnte, nachdem seine Mutter am 3. Juli in Paris gestorben war.[11] St. Georges hörte auf Orchesterwerke zu komponieren, dirigierte aber weiterhin sein Orchester.[12] Er musizierte mit der jungen Marie Antoinette im Petit Trianon.[13] 1780 komponierte er seine dritte Oper nach einem Libretto von Félicité de Genlis. 1781 wurde das Orchestre des Amateurs wegen Geldmangel aufgelöst.

Fechtduell zwischen St Georges and 'La chevalière D'Eon' am 9. April 1787 im Carlton House, Gemälde von Charles Jean Robineau.

St George war Mitglied der Freimaurerloge zu den Neun Schwestern, und das von ihm geleitete Orchester der Loge „de la Parfaite Estime et Société Olympique“ mit Sitz im Palais Royal führte die Concerts des Amateurs fort. Mit 65-70 Mitgliedern - teils Profimusikern der Oper, teils gut ausgebildeten Laien - war es das größte Orchester seiner Zeit. St Georges kontaktierte Joseph Haydn für eine Komposition und dessen „Pariser Sinfonien“ (Nr. 82-87), die „Olympique“, wurde unter Leitung des Chevalier de Saint-Georges 1784 uraufgeführt. 1785 wurde St Georges von Louis-Philippe II. Joseph de Bourbon, duc d’Orléans eingeladen im Palais Royal zu logieren. Dort lernte er Jacques Pierre Brissot kennen, der St Georges 1787 mit einem Geheimauftrag nach London schickte, wo er William Wilberforce, John Wilkes, und Thomas Clarkson kennenlernte. 1788 wurde in Paris die Société des Amis des Noirs gegründet.

Die Revolution und die Folgen[Bearbeiten]

Aquarallgemälde der Fechtschule des Henry Angelo von Thomas Rowlandson, 1787. St Georges Porträt und Fechtschuhe sind rechts zu sehen.

Im Mai 1789 war St Georges anwesend bei der Einberufung der Generalstände von 1789, floh aber einige Wochen später nach London. Enttäuscht von Philippe Égalité zog er 1790 nach Lille, St Georges wurde in als Hauptmann in die Garde nationale ernannt. Außerdem führte er ein Laienorchester in der Stadt. Als Theobald Dillon von seinen eigenen Soldaten ermordet wurde, dirigierte St Georges Abends ein Requiem.

Er hatte seit 8. September 1792 ein eigenes Kommando mit 1.000 Soldaten aus den französischen Kolonien unter seinem Befehl, die "Légion franche de cavalerie des Américains et du Midi".[14] Thomas Alexandre Dumas war Leutnant unter ihm. Ab Dezember diente er in der Nordarmee unter General Joseph de Miaczynski.[15] Als Charles-François Dumouriez im März 1793 bei Neerwinden eine Niederlage erlitt, setzte er sich in seinem Hauptquartier in Saint-Amand-les-Eaux nieder. Vier Beauftragten des Konvents und der Verteidigungsminister Pierre Riel de Beurnonville wurden nach Lille geschickt um die Führung zu untersuchen. Dumouriez schickte Miaczynski nach Lille um die Beauftragten zu verhaften. Als General Miaczynski sich am 2. April [16]in Lille eintraf, und St Georges fragte Teil zu nehmen an einem Coup, wurde der Polnische General verhaftet.[17] Dann versuchte Dumouriez seine Truppen zu überzeugen nach Paris einzumarschieren um die revolutionäre Regierung zu stürzen. Die Beauftragten trafen Dumouriez letztendlich um ihm nach Paris entführen, aber der General weigerte und ließ sie nach dem Mittagessen verhaften und an Österreich ausliefern. Fünf Tage später begann die Schreckensherrschaft.

Saint-Georges wurde während der Schreckensherrschaft des Wohlfahrtsausschusses im September 1793 denunziert und in Hondainville bei Clermont (Oise) für elf Monate inhaftiert (in Briefen spricht er selbst von 18 Monaten). Im Oktober 1794 kam er frei, erhielt aber kein neues Kommando und wurde ein Jahr später entlassen. Er nutzte 1796 die Gelegenheit, einen Freund nach Santo Domingo/Haiti (zur Geschichte der Insel siehe unter Hispaniola) zu begleiten, wo François-Dominique Toussaint L'Ouverture kurzzeitig ein Regime aus Mulatten errichtet hatte, das reinrassige Schwarze wie Weiße gleichermaßen verfolgte. Saint-Georges kehrte 1797 enttäuscht nach Frankreich zurück, wo er zwei Jahre später zurückgezogen und verarmt in der Rue Boucherat No. 13 starb.

Nachleben[Bearbeiten]

Denkmal Saint-Georges in Basse-Terre (Stadt), Guadeloupe

2004 wurde das Leben des Künstlers im Schlosspark von Versailles durch den Künstler Bartabas in einem historischen Spektakel inszeniert. 2003 entstand der kanadische Fernseh-Film („Le Mozart noir“) von Raymond Saint-Jean über sein Leben[18]. Eine Straße in Paris wurde nach ihm benannt und sein Heimatort in Basse-Terre ehrte ihn ebenfalls mit einer Straße und einem Denkmal. Bemerkenswert ist, dass die zuerst benannte Rue de Chevalier de Saint-Georges auf Guadeloupe das Geburtsjahr 1745 festhält, während direkt daneben das Denkmal 1739 angibt.

Stil[Bearbeiten]

Musikalisch ist Joseph Bologne Chevalier de Saint-Georges in die Frühklassik einzuordnen. Barocke Formen, wie Basso continuo und Da Capo lässt er weitgehend hinter sich. Er orientiert sich am Stil seiner berühmtesten Zeitgenossen Mozart und Haydn und lässt auch Einflüsse der Mannheimer Schule erkennen. Hauptsächlich aber übten seine Lehrer und Gossec großen Einfluss auf seinen instrumentalen wie kompositorischen Stil aus. Er beeinflusste Beethoven.[19]

Werke[Bearbeiten]

Neben seiner Tätigkeit als Dirigent und Violinist komponierte Saint-Georges 14 Violinkonzerte, 2 Sinfonien, 18 Streichquartette, oder Quatuor concertant, 12 Cembalo- und Violinsonaten, Liedern und 6 Opern. „L’Amant Anonyme“ (1780) ist die einzige Oper, die erhalten blieb. Die 8 Sinfonia concertante (Konzerte für mindestens zwei Solisten und Orchester) gehörte zu von Saint-Georges besonders gepflegten zeitgenössischen musikalischen Formen und sollen Mozart, so wird verschiedentlich angenommen, sehr beeindruckt und inspiriert haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Page from Concerto Op. V No. 2 by Saint-Georges with Batteries and Bariolages
  1. G. Banat, S. 5, 55; [1].
  2. G. Banat, S. 72.
  3. http://einarschlereth.blogspot.nl/2013/04/chevalier-de-sainte-george-und-napoleon.html
  4. G. Banat, S. 24-26, 29.
  5. G. Banat, S. 40, 42.
  6. G. Banat, S. 127.
  7. http://chevalierdesaintgeorges.homestead.com/Page1.html
  8. G. Banat, S. 58, 59.
  9. http://einarschlereth.blogspot.nl/2013/04/chevalier-de-sainte-george-und-napoleon.html
  10. G. Banat, S. 162.
  11. G. Banat, S. 171; Wolfgang Hildesheimer (1980) Mozart, S. 72.
  12. G. Banat, S. 175.
  13. G. Banat, S. 152, 157.
  14. G. Banat, S. 373.
  15. G. Banat, S. 377.
  16. http://www.gauchemip.org/spip.php?article13524
  17. G. Banat, S. 396; Memoirs of General Dumourier (1794), S. 183. [2].
  18. IMDB
  19. G. Banat, S. 135, 166.

Biografische Quellen[Bearbeiten]

  • Gabriel Banat: Le Chevalier de Saint-Georges: Virtuoso of the Sword and the Bow, Pendragon Press, 2006.
  • Daniel Marciano: Le chevalier de Saint-Georges, le fils de Noémie. France: Thespis, 2005.
  • Luc Nemeth: Un État-Civil Chargé D'Enjeux : Saint-George, 1745-1799. Annales historiques de la Révolution française, 2005, N° 1.
  • Jean-Claude Halley: Chevalier de Saint-Georges raconte aux enfants. Editions Scérén - Crdp Guadeloupe, 2005.
  • Claude Ribbe: Le chevalier de Saint-George. France: Perrin, 2004.
  • Alain Guédé: Monsieur de Saint-George: Le nègre des Lumières. Arles, Actes Sud, 1999. Englisch von Gilda M. Roberts, 2005.
  • Emil Smidak: Joseph Boulogne nommé Chevalier de Saint-Georges. Lucerne: Avenira 1996.
  • Odet Denys: Qui était le chevalier de Saint-George?, 1972.
  • Gaston Bourgeois: Le Chevalier de Saint-George: Mistakes His Biographers Have Made. In: Bulletin de la Société d'histoire de la Guadeloupe, 1964.
  • Roger de Beauvoir: Le Chevalier de Saint-George (Roman), 1840.
  • Joseph Michaud (Hg.) Biographie universelle Michaud, vol. XXXIX, 1812.
  • Romane über sein Leben schrieben in neuerer Zeit Roland Brival (1991), Daniel Picouly (2003) und Daniel Marciano (2005).
  • Dokumentarfilm über Joseph Bologne Chevalier de Saint-Georges mit dem Titel Le Mozart Noir

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Boulogne de Saint-George – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien