Joseph Boxhall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boxhall

Joseph Groves Boxhall jr. (* 23. März 1884 in Hull, England; † 24. April 1967 in Christchurch, England) war vierter Offizier an Bord der Titanic und diente später als Marineoffizier im Ersten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Junge Jahre[Bearbeiten]

Boxhall wurde in Hull geboren und war das zweite Kind von Mariam und Kapitän Joseph Boxhall sr.. Er kam bereits früh Kontakt zur Seefahrt, da seine Familie eine Seefahrerfamilie war. Sein Großvater war ein Seemann und sein Vater war der Leiter der Wilson Line aus Hull.

Er folgte schließlich den Fußstapfen seiner Vorfahren und heuerte auf seinem ersten Schiff an. Am 2. Juni 1899 ging er auf seine erste Reise auf einem Segelschiff der William Thomas Line aus Liverpool. Boxhall blieb vier Jahre an Bord und kam in dieser Zeit viel herum. Nachdem er das Schiff verlassen hatte, arbeitete er bei seinem Vater bei der Wilson Line. Als er seinen Master- und Extra-Mastertitel im September 1907 erfolgreich bestanden hatte, verließ er die Wilson Line, um bei der White Star Line zu arbeiten. Er diente der White Star Line auf den Schiffen Oceanic und Arabic, bevor er mit 28 Jahren als vierter Offizier auf die Titanic kam.

RMS Titanic[Bearbeiten]

Am 26. März 1912 wurde er, wie die anderen Junioroffiziere der Titanic, um 9 Uhr in das White Star Line Büro beordert. Am Tag darauf fuhr er nach Belfast, um an Bord des Schiffes zu gelangen. Nach dem Ablegen der Titanic am 10. April in Southampton ging er seinen Aufgaben nach, zu denen die Unterstützung der Passagiere oder der Crew sowie die Navigation gehörten.

Als das Schiff am 14. April um 23:40 Uhr mit einem Eisberg kollidierte, befand sich Boxhall im Dienst und bei den Offizierskabinen. Er hörte das Läuten der Glocke im Krähennest und begab sich daraufhin sofort zur Brücke. Er kam dort kurz nach dem erfolglosen Ausweichmanöver des ersten Offiziers William M. Murdoch an. Der bald darauf eintreffende Kapitän Edward John Smith forderte ihn auf, eine Kontrolle des Vorderschiffes vorzunehmen. Boxhall konnte keinen Schaden feststellen und wurde daraufhin von Smith losgeschickt, um den Schiffszimmermann eine genauere Inspektion des Schiffes durchführen zu lassen. Dieser kam ihm allerdings schon bald nach Verlassen der Brücke entgegen und berichtete ihm, dass sich die vorderen Abteile des Schiffes schnell mit Wasser füllen. Boxhall wurde daraufhin losgeschickt, um den zweiten Offizier Charles Lightoller sowie den dritten Offizier Herbert Pitman zu holen. Anschließend sollte er die Position der Titanic berechnen.

Gegen 0:45 Uhr begannen Boxhall und Quartiermeister George Arthur Rowe damit, Leuchtraketen von einer leicht angewinkelten Schiene nahe der Brücke abzufeuern. Die beiden schossen so lange welche ab, bis gegen 1:25 Uhr der Bestand an Raketen aufgebraucht war. Während dieser Tätigkeit entdeckten die beiden ein Licht am Horizont und versuchten, dieses Licht mit einer Morselampe zu kontaktieren, was ihnen allerdings nicht gelang. Bei einem letzten Gespräch mit dem Kapitän fragte Boxhall diesen, ob die Situation wirklich ernst sei, woraufhin Smith antwortete, dass das Schiff in etwa einer Stunde bis anderthalb Stunden im Meer versinken würde.

Um 1:45 Uhr wurde Boxhall als Kommandant in Rettungsboot Nr. 2 zu Wasser gelassen. Nach dem Untergang der Titanic fragte er die Frauen im Boot, ob sie zurückfahren sollten, um Überlebende aus dem Wasser zu retten, doch sie fürchteten zu kentern und verneinten. Das Boot war jedoch nur zu zwei Drittel gefüllt, es wäre also noch genügend Platz vorhanden gewesen, um weitere Personen aufzunehmen. Als die RMS Carpathia gesichtet wurde, entzündete Boxhall kleine Leuchtstäbe, um das Schiff zu ihnen zu führen. Sein Boot wurde als erstes aufgenommen. An Bord des Schiffes angekommen wurde Boxhall direkt zur Brücke beordert, wo er Kapitän Arthur Rostron darüber informierte, dass die Titanic um etwa 2:20 Uhr untergegangen war.

Boxhall wurde während der Untersuchungen zum Untergang der Titanic mehrfach befragt. Er war einer der Ersten, der die unbekannten Lichter eines Schiffes am Horizont erwähnte, das nicht auf die Signale der Titanic reagierte. Dabei mag es sich um die Californian gehandelt haben, was bis heute allerdings nicht bewiesen ist. Siehe hierzu auch: Der Fall Californian

Weiteres Leben und Tod[Bearbeiten]

Nach dem Titanic-Desaster diente Boxhall zunächst als vierter Offizier auf dem White Star Line-Schiff Adriatic, bevor er in den Dienst des Royal Naval Reserve trat. Er wurde 1915 zum Leutnant befördert. Während des Krieges diente er ein Jahr auf dem Kriegsschiff Commonwealth, bevor er nach Gibraltar geschickt wurde, wo er an Bord eines Torpedoschiffes kommandierte.

Nach dem Krieg heiratete Boxhall im März 1919 Marjory Beddells, zwei Monate später kehrte er zurück zur White Star Line und wurde zweiter Offizier auf der Olympic. Nach der Cunard-White Star-Fusion im Jahre 1933 diente er zunächst als erster, später als leitender Offizier (u.a. auf der Aquitania und der Berengaria), wurde allerdings nie Kapitän bei der Handelsmarine. Nach 41 Jahren auf See ging er 1940 in den Ruhestand.

Boxhall war ein eher schweigsamer und ruhiger Mann und sprach auch nicht gerne über seine Erlebnisse auf der Titanic. Trotzdem half er bei dem britischen Film A Night to Remember, der 1958 nach der gleichnamigen Buchvorlage von Walter Lord gedreht wurde, als technischer Berater mit und wurde 1962 auch vom BBC interviewt.

In den sechziger Jahren verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide, bis er schließlich ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Er verstarb als letzter der Titanic-Offiziere am 25. April 1967 an einer Gehirnblutung im Alter von 83 Jahren. Seine Asche wurde, um seinen letzten Wunsch zu erfüllen, bei den Koordinaten 41°46N 50°14W ins Meer geschüttet – die Position, die Boxhall ein halbes Jahrhundert zuvor als letzte Ruhestätte der Titanic berechnet hatte.

Media[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]