Joseph Halévy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Halévy

Joseph Halévy (* 15. Dezember 1827 in Edirne; † 7. Februar 1917 in Paris) war ein französischer Orientalist und Afrikareisender.

Joseph Halévy besuchte 1868 das nördliche Abessinien, durchforschte dann im Auftrag der Académie française 1869–1870 den Jemen nach sabäischen Inschriften, von denen er 683 heimbrachte, zum Teil (550 Inschriften) in einer vorher unbekannten Schwestersprache des Sabäischen (dem Minäischen) abgefasst. Von Hodeida aus ging er von Ḥayim Ḥabshush geführt nach Sana'a, Ma'rib (Saba) und von da nördlich über vorher unbekanntes Gebiet bis Bled Nedschran (seit 1934 im heutigen Saudi-Arabien), etwas unter 18° nördl. Breite, so dass seine Reise auch in geographischer und ethnographischer Hinsicht sehr bedeutend ist.

Halévy war Professor der Universität von Paris. Beachtenswert ist seine Stellung in der Assyriologie, wo er die Auffassung ablehnte, dass die Akkader ein altes asiatisches Kulturvolk seien.

Schriften[Bearbeiten]

  • Rapport sur une mission archéologique dans le Yemen. (Paris 1872)
  • Essai sur la langue Agaou, le dialect des Falachas. (Paris 1873)
  • Voyage au Nedjrân(1873)
  • Études berbères. (1873)
  • Mélanges d'épigraphie et d'archéologie sémitiques'.'(1874)
  • Études sabéennes. (1875)
  • Études sur la syllabaire cunéiforme .(1876)
  • Recherches critiques sur l'origine de la civilisation babylonienne. (1877)
  • Essai sur les inscriptions du Safa. (1882)
  • Mélanges de critique et d'histoire relatifs aux peuples sémitiques. (1883)
  • Introduction au déchiffrement des inscriptions pseudo-hittites. 1893
  • Le sumérisme et l'histoire babylonienne. 1901

Werk in Englisch und Judäo-Arabisch[Bearbeiten]

  • Travels to Yemen: An Account of Joseph Halévy's journey to Najran in the year 1870 / Written in Sanʾani Arabic by his Guide Ḥayim Ḥabshush (died 1899). Edited with a detailed Summary in English and a Glossary of Vernacular Words by S. D. Goitein, Hebrew University Press, Jerusalem 1941