Joseph Heiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Joseph Heiß Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Juni 1963
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
Spitzname Peppi
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Spielerkarriere
1980–1986 SC Riessersee
1986–1988 Düsseldorfer EG
1988–2001 Kölner Haie

Joseph „Peppi“ Heiß (* 13. Juni 1963 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeytorwart, der heute als Torwarttrainer beim ERC Ingolstadt arbeitet. Seine Tochter Stella ist eine erfolgreiche Curlerin.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Heiß spielte von der Saison 1980/81 bis 1986/87 beim SC Riessersee und zwischen 1987/88 und 1988/89 war er bei der Düsseldorfer EG aktiv. Anschließend wechselte er im Sommer 1988 zu den Kölner Haien, mit denen er 1995 die deutsche Meisterschaft feiern konnte. Im Jahr 2001 beendete er seine aktive Eishockeykarriere im Alter von 37 Jahren. Insgesamt absolvierte Heiß über 1.200 Erstligaspiele und 140 Spiele in der deutschen Nationalmannschaft.

Als Zeichen der Anerkennung für seine Leistungen wird beim KEC die Rückennummer 1 nicht mehr vergeben. Seine Verdienste im Eishockeysport wurden mit der Aufnahme in die HHOF Deutschland geehrt.

Als Trainer[Bearbeiten]

In der Saison 2008/09 wurde er als Torwarttrainer der Augsburger Panther und des EHC München verpflichtet. Ab der Saison 2009/10 bis 2012 stand er als Co-Trainer beim EHC München neben dem Italo-Kanadier Pat Cortina hinter der Bande. Für die Saison 2012/13 wurde er vom EC Peiting als Cheftrainer verpflichtet, blieb aber parallel Torwarttrainer beim EHC München. Sein Vertrag beim EC Peiting wurde am 30. Dezember 2012 um ein weiteres Jahr verlängert, im Januar 2014 wurde er jedoch vorzeitig entlassen.[1] Erneut als Torwarttrainer ist Heiß zur Saison 2014/15 beim ERC Ingolstadt tätig.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Heiß war von April 2002 bis 2003 Manager des SC Riessersee.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPaukenschlag: Peiting feuert Peppi Heiß. 30. Januar 2014, abgerufen am 05. September 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Peppi" Heiß wird Torwarttrainer. 17. Juli 2014, abgerufen am 05. September 2014.
  3. welt.de: Riessersee, der Onkel aus Amerika und das Ziel: Aufstieg in die DEL, Zugriff am 23. August 2011