Joseph Helffrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Helffrich (* 12. Januar 1890 in Mannheim; † 1971) war ein deutscher Astronom, der unter anderem folgende Asteroiden entdeckt hat:

  • Galilea (entdeckt am 14. Februar 1910)
  • Ernestina (entdeckt am 5. März 1910)
  • Hela (entdeckt am 5. Juni 1910)
  • Auravictrix (entdeckt am 5. Juni 1910)
  • Orolia (entdeckt am 12. Juli 1910)
  • Alauda (entdeckt am 16. Juli 1910)
  • Hirundo (entdeckt am 9. Oktober 1910)
  • Raphaela (entdeckt am 3. Februar 1911)
  • Fringilla (entdeckt am 3. Februar 1911)
  • Luscinia (entdeckt am 18. April 1911)
  • Ulula (entdeckt am 18. Mai 1911)

Bei allen Asteroiden handelt es sich im Objekte des sogenannten Hauptgürtels.

Er studierte an der Universität Heidelberg, promovierte dort 1913 und war Mitarbeiter der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl.

Nach ihm ist der Asteroid (2290) Helffrich benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Helffrich: Untersuchungen im Sternhaufen h Persei nach Aufnahmen mit dem Waltz-Reflektor der Heidelberger Sternwarte. Braun, Mannheim 1913, 23 S. (Heidelberg, Naturwiss.-math. Diss. v. 17. Nov. 1913)
  • Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. 5th ed. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-00238-3 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]