Joseph I. (Chaldäisch-katholischer Patriarch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph I. (* 1647 in Amid; † 10. November 1707 in Rom) war von 1681 bis 1696 Patriarch der Chaldäisch-Katholischen Kirche mit Sitz in Diyarbakır (Amida).

Joseph wuchs unter der Erziehung des Priesters ’Abd Al-Ahad auf und wurde bereits 1669 zum Metropoliten und Bischof von Amida (Diyarbakır) geweiht. 1672 konvertierte er zum römisch-katholischen Glauben. Dieses rief den Patriarchen Eliya X. von Alqosh auf den Plan, er inthronisierte einen Traditionalisten namens David und inhaftierte Joseph. Nach Zahlung eines Lösegeldes wurde Joseph freigelassen, woraufhin sich dieser nach Rom begab. 1677 kehrte Joseph nach Amida zurück, der Bischof David flüchtete nach Ägypten, und Joseph erhielt die Diözese von Amid und Mardin. Am 23. Juni 1681 erhielt er von Papst Innozenz XI. die offizielle Berufung und Ernennung zum Patriarchen von Babylon der Chaldäer. Somit wurde er zum Gründer des dritten Patriarchats der Ostsyrer. Seine Nachfolger in dieser Reihe führten als Patriarch den Namen Joseph („Joseph-Linie“). Im August 1694 erkrankte der Patriarch und begab sich nach Rom, dort dankte er formal am 2. Februar 1696 ab und verstarb er am 10. November 1707. Einiger seiner syrischen Handschriften, z.B. Vat. sr. 63 von 1701, sind erhalten.

Die weiteren Patriarchenlinien[Bearbeiten]

Neben der neuen „Joseph-Linie“ bestand die größte und älteste Linie aus dem Kloster Rabban Hormizd in Alqosh und reichte im Süden des Landes bis nach Mosul. Man nannte sie das „Patriarchat der Ebene“, welches auch als „Elias-Linie“ bekannt war. In diesem Patriarchat herrschte seit dem 15. Jahrhundert ein erbliches System der Bischofs- und Patriarchenbestellung (Onkel → Neffe). Die dritte Patriarchen-Linie, auch als „Patriarchat der Berge“ bekannt, begann mit Sulaqa Mar Shimun 1553 und besteht, inzwischen nicht-katholisch, noch heute in der Assyrischen Kirche des Ostens. Nach der Union mit Rom wurde für alle katholischen Patriarchate die erbliche Patriarchennachfolge unterbunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Lampart: Ein Märtyrer der Union mit Rom, Joseph I.,1681-1696, Patriarch der Chaldäer. Einsiedeln 1966.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
--- Patriarch von Babylon
1681–1696
Joseph II.