Joseph Kittinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kittinger beim Weltrekord-Fallschirmsprung aus der offenen Ballongondel hinaus
Joseph Kittinger (1999)

Joseph William „Joe“ Kittinger (* 27. Juli 1928 in Tampa, Florida) ist ein US-amerikanischer Pilot. Er hat als Angehöriger der US Air Force (USAF) mehrere Luftfahrt-Weltrekorde aufgestellt.

Leben[Bearbeiten]

Kittinger trat im März 1949 in die US Air Force ein und erhielt eine Pilotenausbildung. Im Anschluss wurde er zur Ramstein Air Base nach Deutschland versetzt und flog als Pilot der 86th Fighter Bomber Squadron Kampfflugzeuge des Typs F-84 Thunderjet und F-86 Sabre. 1954 wurde er zum Air Force Missile Development Center (AFMDC) auf der Holloman Air Force Base versetzt.

Ende der 1950er Jahre nahm der Testpilot an medizinischen Experimenten der Air Force teil. Bemannte Raumfahrt gab es noch nicht, aber Flugzeuge stießen immer häufiger in Höhen jenseits von 20.000 Meter vor. Man wollte daher wissen, welche Auswirkungen die große Höhe auf den menschlichen Körper hat, beispielsweise ob die kosmische Strahlung den Piloten oder auch den Raumfahrer bei längerem Aufenthalt schädigen kann. So beteiligte er sich am 2. Juni 1957 am Projekt Manhigh.

Ab 1959 nahm er auch noch am Projekt Excelsior teil, welches ein Fallschirmsystem für den Notausstieg in großen Höhen entwickelte. Bei seinem letzten Stratosphärensprung im Rahmen von Excelsior am 16. August 1960 aus einer Höhe von 31.333 Metern stellte er mit seinem 33. Fallschirmsprung vier Weltrekorde auf.[1] Dies waren die Rekorde für die höchste Ballonfahrt mit offener Gondel, die höchste Geschwindigkeit eines Menschen ohne besondere Schutzhülle, den längsten Fallschirmsprung und den längsten freien Fall. Letztgenannter wurde am 1. November 1962 von Jewgeni Nikolajewitsch Andrejew übertroffen. Die Mission wurde bis zur erfolgreichen Absolvierung geheim gehalten, da sie als Vorstufe zum US-amerikanischen Raumfahrtprogramm durchgeführt wurde, in deren Rahmen entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden sollten.[1] Es sollte u. a. der Beweis erbracht werden, dass die Möglichkeit besteht, sich aus mehr als 30 Kilometer Höhe retten zu können.[1] Entsprechend wurde Kittinger am Boden lediglich von seinem Team sowie einem einzigen Reporter von National Geographic empfangen.[1] Die Redaktion von Nation Geographic stellte der Air Force eine Kamera zur Verfügung, die Kittinger während des Sprungs bei sich führte.[1] Obwohl es Probleme mit Funk und Wetter gab und bei einem Handschuh Undichtigkeiten auftraten, so dass Kittingers Hand auf die doppelte Größe anschwoll, konnte der Sprung erfolgreich abgewickelt werden.[1]

In den anschließenden Jahren unternahm er weitere Ballonfahrten für die Air Force und war als Kampfflieger im Vietnamkrieg eingesetzt. In Vietnam flog er zunächst den leichten Bomber A-26 Invader und später beim 555th Fighter Squadron den Abfangjäger und Jagdbomber F-4 Phantom II. Bei seinem dritten Vietnameinsatz mit einer F-4D Phantom II wurde er zusammen mit seinem Waffensystemoffizier 1st Lieutenant William J. Reich am 11. Mai 1972 bei Thái Nguyên in Nordvietnam von einer MiG-21 Fishbed abgeschossen und geriet in Kriegsgefangenschaft im berüchtigten Lager „Hanoi Hilton“. Am 28. März 1973 wurde er aus der Gefangenschaft freigelassen. 1978 schied er mit dem Dienstgrad Oberst (englisch Colonel) aus dem Militärdienst aus und arbeitete danach beim US-Raumfahrt- und Rüstungskonzern Martin Marietta in Orlando, Florida.

Im September 1984 gelang es Kittinger als Erstem, den Atlantik alleine in einem Gasballon zu überqueren. Von Caribou im US-Bundesstaat Maine flog er 5.703 km und landete am 18. September 1984 in Cairo Montenotte in Norditalien.

Seit etwa 2009 ist er Mentor und Berater des österreichischen Base-Jumpers und Extremsportlers Felix Baumgartner beim Projekt Red Bull Stratos. Bei Baumgartners Fallschirmsprung am 14. Oktober 2012 aus circa 39 km Höhe wurden Rekorde von Joe Kittinger gebrochen, darunter die größte im freien Fall erreichte Geschwindigkeit und der höchste Absprung. Kittinger hielt während des mehrstündigen Aufstiegs der Kapsel den Sprechfunkkontakt zu Felix Baumgartner.[2] Nach Baumgartners Sprung begab sich Kittinger zusammen mit Baumgartner auf eine weltweite Tournee von Pressekonferenzen und Talkshow-Auftritten.[1]

Joseph Kittinger lebt in Florida.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten]

„Über mir ist ein feindseliger Himmel. Der Mensch mag im All leben, aber er wird es nie erobern.“

Joe Kittinger: einestages[3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Joe Kittinger und Craig Ryan: Come Up and Get Me. An Autobiography of Colonel Joe Kittinger. University of New Mexico, 15. April 2011, ISBN 9780826348043 (Mit einem Vorwort von Neil Armstrong).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Welt am Sonntag: Einsam an der Spitze, Aus aller Welt, S. 12, Christian Mutter, 11. November 2012
  2. Die Presse online über den Sprung Baumgartners am 14. Oktober 2012
  3. Christoph Gunkel: Fallschirm-Rekordmann Kittinger. „Ein phantastischer Sturzflug“. In: einestages. Spiegel Online, 16. August 2010, abgerufen am 26. Juli 2012 (Interview).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Kittinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien