Joseph Lagrange (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Lagrange

Joseph Lagrange (* 10. Januar 1763 in Sempesserre; † 16. Januar 1836 in Paris) war ein französischer Divisionsgeneral.

Leben[Bearbeiten]

Lagrange war ein Sohn des Bürgers Armand Lagrange und dessen Ehefrau Marianne Baruit. Begeistert von den Idealen der Revolution war Lagrange 1791 Bürgermeister von Lectoure. Er wurde schon früh ein Parteigänger Napoleons und schloss sich ihm 1796 auf dessen Italienfeldzug an.

In einigen Schlachten konnte sich Lagrange durch Tapferkeit auszeichnen und wurde auch rasch befördert. An Napoleons ägyptischer Expedition (1798/1801) konnte er bereits im Rang eines Generals teilnehmen. Er war an den Belagerungen von al-Arisch (8./19. Februar 1799) und Akkon (März/Mai 1799) beteiligt und konnte sich in Kämpfen bei den Pyramiden (21. Juli 1798) und bei Heliopolis (20. März 1800) durch Tapferkeit auszeichnen.

Am 6. November 1802 heiratete er in Paris (1. Arrondissement) Marie de Talhouet (1786–1849) und hatte mit ihr vier Töchter und einen Sohn.

1805 leitete General Lagrange ein Expeditionsheer gegen die Briten auf den Antillen (Santo Domingo); Anfang 1806 konnte er wieder nach Frankreich zurückkehren. Später wurde er unter König Jérôme Bonaparte Kriegsminister im Königreich Westphalen.

Unter Befehl von Marschall Jean Lannes half Lagrange ab 1808 mit, Napoleonische Interessen in Spanien durchzusetzen.

Mit Wirkung vom 11. Juni 1832 legte Lagrange alle seine Ämter und Pflichten nieder und zog sich ins Privatleben zurück. Er ließ sich in Paris (1. Arrondissement) nieder, wo er am 16. Januar 1836, sechs Tage nach seinem 73. Geburtstag, starb.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin F. Kiley: Once there were titans. Napoleon's generals and their battles 1800–1815. Greenhill, London 2007, ISBN 978-1-85367-710-6.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1851 (2 Bde.).
  • Alain Pigeard: Dictionnaire de la Grande Armée. Tallandier, Paris 2002, ISBN 2-84734-009-2.
  • Stephen Pope: The Cassell dictionary of the Napoleonic Wars. Cassell, London 1999, ISBN 0-304-35229-2.