Joseph M. Juran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Moses Juran (* 24. Dezember 1904 in Brăila, Rumänien; † 28. Februar 2008 in Rye, Westchester County, NY) war ein rumänisch-amerikanischer Wirtschaftsingenieur und zählte zu den Wegbereitern des Qualitätsmanagements.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde auf Initiative von William Edwards Deming 1953 nach Japan geholt, nachdem er in den USA ähnlich wie Deming nur wenig Anerkennung für seine Ideen zur Qualitätsentwicklung und -bedeutung fand. In Japan wirkte er vor allem als persönlicher Berater von Mr. Toyoda (siehe auch Toyota), wodurch er eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der japanischen Automobilindustrie einnahm.

Leistungen[Bearbeiten]

Er schuf unter anderem den Begriff der Qualitätstrilogie, die auf den Säulen Qualitätsplanung, -regelung und -verbesserung beruht. Ebenso wird ihm die 80/20-Regel zugeschrieben, wonach 80 % der Fehler von 20 % der Fehlerursachen hervorgerufen werden. (siehe auch Fehlerursachenanalyse). Ebenso geht die Idee des A3 Reports, der im Qualitätsmanagement Anwendung findet, auf Juran zurück.

Systematik zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung:

  1. Nachweis der Relevanz des Qualitätsthemas
  2. Projektidentifizierung
  3. Organisation und Steuerung der Projekte
  4. Diagnose
  5. Therapeutische Maßnahmen
  6. Überwindung von Widerständen gegenüber Veränderungen
  7. Überwachung des neuen Niveaus

Weblinks[Bearbeiten]