Joseph M. McDade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph M. McDade

Joseph Michael McDade (* 29. September 1931 in Scranton, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1963 und 1999 vertrat er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Joseph McDade besuchte die St. Paul’s School und die Scranton Preparatory School. Danach studierte er bis 1953 an der University of Notre Dame in Indiana. Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of Pennsylvania und seiner 1956 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er ab 1957 in diesem Beruf zu arbeiten. Im Jahr 1962 war er juristischer Vertreter der Stadt Scranton. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 1962 wurde McDade im zehnten Wahlbezirk von Pennsylvania in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1963 die Nachfolge von William Scranton antrat. Nach 17 Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 1999 insgesamt 18 Legislaturperioden im Kongress absolvieren. In diese Zeit fielen unter anderem der Vietnamkrieg, die Watergate-Affäre und das Ende der Bürgerrechtsbewegung. McDade war über viele Jahre hinweg Mitglied im Bewilligungsausschuss und zeitweise stellvertretender Ausschussvorsitzender. Außerdem saß er in einigen Unterausschüssen.

Im Jahr 1992 geriet er mit dem Gesetz in Konflikt.[1] Er wurde unter anderem wegen Bestechung und Verschwörung angeklagt, später aber freigesprochen. Im Jahr 1998 verzichtete er auf eine weitere Kandidatur. Später erkrankte er an der Parkinson-Krankheit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN: Rep. McDade Acquitted Of Bribery, Racketeering

Weblinks[Bearbeiten]

  • Joseph M. McDade im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
William Scranton Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten für Pennsylvania (10. Wahlbezirk)
3. Januar 1963 – 3. Januar 1999
Don Sherwood