Joseph Marius von Babo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Marius von Babo, Ölgemälde von Johann Georg Edlinger

Joseph Marius Franz von Babo (* 14. Januar 1756 in Ehrenbreitstein; † 5. Februar 1822 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Babo war der Sohn des kurtrierischen Hauptmannes Johann Carl Babo und dessen Ehefrau Maria Anna Sittmann. Nach seinem Schulbesuch studierte Babo in Koblenz am Jesuitenkolleg Ästhetik.

Nach seinem erfolgreichen Abschluss 1774 bekam er mit 18 Jahren eine Anstellung als Geheimer Sekretär am Stadttheater in Mannheim. Von 1778 bis 1789 war er Intendant der kurfürstlichen Theatergesellschaft. 1781 ließ er sich in München nieder, wo er vom 13. März 1792 bis 11. September 1810 am Nationaltheater als Intendant tätig war.

1784 beschuldigte Babo in seiner Schrift Ueber Freymaurer den bayerischen Illuminatenorden um Adam Weishaupt, eine Verschwörung gegen den Staat begehen zu wollen, und gab damit einen der ersten Anlässe zum offiziellen Verbot und zur Selbstauflösung des Ordens sowie zur Verfolgung seiner Mitglieder.

1789 erhielt er eine Berufung zum Studiendirektor an die Münchener Militärakademie und hatte dieses Amt bis 1799 inne. 1792 berief man Babo zum Theaterkommissär und sieben Jahre später avancierte er zum kurfürstlichen Bücherzensurrat. 1807 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Philologisch-philosophischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Babo schrieb Ritterdramen in der Nachfolge des Götz von Berlichingen von Johann Wolfgang von Goethe. Seinen größten Erfolg feierte er mit dem Drama Otto von Wittelsbach.

Seine bildkräftigen und bühnenwirksamen Stücke erfuhren zahlreiche Aufführungen. Auch seine Lustspiele, die den Kontrast zwischen biederem Bürgersinn und charakterschwachem Adel thematisieren, erfreuten sich bei seinen Zeitgenossen großer Beliebtheit.

Im Alter von 66 Jahren starb Joseph Marius Franz von Babo am 5. Februar 1822 in München.

Ein Cousin seines Vaters war der geadelte, kurpfälzische Hofbeamte Johann Lambert von Babo (1725–1799), der zeitweise den Betrieb des Mannheimer Theaters leitete.[1] Laut Neuer Deutscher Biographie bezeichnete sich Joseph Marius von Babo selbst als dessen Vetter.

Werke[Bearbeiten]

Theaterzettel zur Aufführung des Stücks Bürgerglück anlässlich der Einweihung des Bremer Stadttheaters 1792
  • Arno, 1776
  • Das Lustlager, 1778 (mutmaßlicher Verfasser)
  • Das Winterquartier in Amerika, 1778
  • Dagobert der Franken König, 1779; englische Ausgabe: Dagobert, King of the Franks, 1800
  • Reinhold und Armida, 1780
  • Die Römer in Teutschland, 1780
  • Otto von Wittelsbach, 1782
  • Die Maler, 1783
  • Die Fräulein Wohlerzogen, 1783
  • Ueber Freymaurer. Erste Warnung, 1784
  • Nöthige Beylage zur Schrift: Über die Freymaurer „erste Warnung“, 1784
  • Gemälde aus dem Leben der Menschen, 1784
  • Vollständiges Tagebuch der merkwürdigsten Begebenheiten und Revolutionen in Paris, 1789 (aus dem Französischen)
  • Die Strelitzen, 1790
  • Bürgerglück, 1792 (Digitalisat)
  • Anleitung zur Himmelskunde in leichtfaßlichen astronomischen Unterhaltungen, 1793 (Digitalisat)
  • Schauspiele, 1793
  • Neue Schauspiele, 1804
  • Der Puls, 1805
  • Albrechts Rache für Agnes, 1808

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Höyng: Die Sterne, die Zensur und das Vaterland. Geschichte und Theater im späten 18. Jahrhundert. Köln u.a. 2003.
  • Joseph KürschnerBabo, Joseph Marius Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 726 f.
  • Carl NiessenBabo, Joseph Marius von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 481 (Digitalisat).
  • Ludwig Pfeuffer: Joseph Marius Babo als Leiter des Münchener Nationaltheaters 1799–1810. Phil. Diss. Univ. München 1913.
  • Wilhelm Trappl: Joseph Marius Babo (1756-1822). Sein literarisches Schaffen und seine Stellung in der Zeit. Phil. Diss. Univ. Wien 1970.
  • Silvia Wimmer: Die bayerisch-patriotischen Geschichtsdramen. Ein Beitrag zur Geschichte der Literatur, der Zensur und des politischen Bewusstseins unter Kurfürst Karl Theodor. München 1999.
  • Jürgen Wurst: Joseph Marius Babo. In: Wurst, Jürgen und Langheiter, Alexander (Hrsg.): Monachia. München: Städtische Galerie im Lenbachhaus, 2005. S. 163. ISBN 3-88645-156-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogische Seite zur Familie Babo