Joseph Mary Marling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Mary Marling CPpS (* 31. August 1904 in Centralia, West Virginia; † 2. Oktober 1979) war ein US-amerikanischer Ordensgeistlicher und erster Bischof von Jefferson City.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Mary Marling trat der Gemeinschaft der Missionare vom Kostbaren Blut bei und empfing am 21. Februar 1929 er das Sakrament der Priesterweihe.

Papst Pius XII. ernannte ihn am 7. Juni 1947 zum Titularbischof von Thasus und zum Weihbischof in Kansas City. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Kansas City, Edwin Vincent O’Hara, am 6. August desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Lansing, Joseph Henry Albers, und der Bischof von Lafayette in Indiana, John George Bennett.

Am 24. August 1956 ernannte ihn Papst Pius XII. zum ersten Bischof des neugegründeten Bistums Jefferson City. Er war Präsident der National Catholic Rural Life Conference (NCRLC) und Gründungsmitglied der Missouri Catholic Conference.[1]

Marling nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils als Konzilsvater teil.

Papst Paul VI. nahm am 2. Juli 1969 seinen Verzicht auf das Bistum Jefferson an und ernannte ihn zum Titularbischof von Lesina. Auf den Titularsitz verzichtete er mit Wirkung vom 16. Januar 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. history of the diocese (englisch), Homepage des Bistums Jefferson City, abgerufen am 19. März 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
--- Bischof von Jefferson City
1956–1969
Michael Francis McAuliffe