Joseph N. Wenger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Wenger in den 1950er Jahren

Joseph Wenger (* 7. Juni 1901 in Patterson, Louisiana; † September 1970) war ein US-amerikanischer Konteradmiral der United States Navy. Er diente als erster Vizedirektor der Armed Forces Security Agency (AFSA) und später als Vizedirektor der National Security Agency von Dezember 1952 bis November 1953, nachdem die getrennten Abteilungen der AFSA mit der NSA zusammengelegt wurden. Wenger war eine der leitenden Personen, die für die Entwicklung der NSA zuständig waren. [1]

Arbeit[Bearbeiten]

Wenger war "einer der Architekten zentralisierter Kryptologie."[2] Darüber hinaus spielte er eine zentrale Rolle bei der Gründung der AFSA (Armed Forces Security Agency), dem Vorgänger der NSA. Während des Zweiten Weltkrieges schlug er vor, dass die Navy zwei Millionen US-Dollar "zum Bau von 360 eigenen vierrädrigen Turing-Bomben" ausgebe, um das bestehende Monopol der Briten an der Bombe zu stürzen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rear Admiral Joseph N. Wenger, USN (1901–1970) 2005 Inductee. National Security Agency. 15. Januar 2009. Abgerufen am 21. Januar 2009.
  2. David A. Hatch, Robert Louis Benson: The Korean War: The SIGINT Background Search What's new?. United States National Security Agency. Abgerufen am 21. Dezember 2008.
  3. *Stephen Budiansky: Battle of Wits. The Free Press, New York 2000 (Zugriff am 7. März 2012).

Weblinks[Bearbeiten]