Joseph Orbeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Orbeli

Joseph Orbeli (* 8. Märzjul./ 20. März 1887greg. in Kutaisi, Georgien; † 2. Februar 1961 in Leningrad) war ein armenischer Orientalist und Direktor des Kunstmuseums Eremitage von 1934 bis 1951.

Der Sohn aus alter Adelsfamilie wuchs mit seinem älteren Bruder Leon Orbeli bei Sankt Petersburg auf. 1914 wurde er dort Universitätsprofessor. Orbeli beschäftigte sich vor allem mit der Geschichte des Südkaukasus im Mittelalter und unternahm Ausgrabungen in Ani und Bagaran. Zusammen mit Nikolai Marr unternahm er Ausgrabungen in Toprakkale bei Van. Als Direktor der Eremitage baute er die orientalischen Sammlungen aus und steuerte das Kunstmuseum durch die schwierige Zeit des Stalinismus. Orbeli begründete die Armenische Akademie der Wissenschaften und war ihr erster Präsident. Im Nürnberger Prozess trat er am 65. Tag als Zeuge für die Zerstörungen der Schlösser um Leningrad (Katharinenpalast in Puschkin, Peterhof) auf.

Schriften[Bearbeiten]

  • Н. Я. Марр, И. А. Орбели, Археологическая экспедиция 1916 года в Ван. Петроград 1922.

Weblinks[Bearbeiten]