Joseph Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Platz (* 11. April 1905 in Köln; † 30. Dezember 1981 in Manchester (Connecticut), USA) war ein jüdischer deutsch/US-amerikanischer Schachmeister.

Schach[Bearbeiten]

Platz spielte zunächst in Deutschland. In verschiedenen Turnieren besiegte er unter anderem Ludwig Engels, Georg Kieninger und Rudolf Spielmann. Im Jahre 1928 gewann er ohne Partieverlust in Karlsruhe die Meisterschaft des Rheinlandes und erhielt den Titel Rheinmeister. In den USA freundete er sich mit Emanuel Lasker an und spielte in den Jahren 1939 und 1940 mit ihm viele Trainingspartien.

Leben[Bearbeiten]

Platz absolvierte eine Bankausbildung und studierte danach Medizin. Als Arzt arbeitete er ab 1932 im Städtischen Krankenhaus in Offenburg. Auf Grund seiner Herkunft floh er nach der Machtübernahme durch die NSDAP 1933 zunächst in die Schweiz und von dort aus nach New York. Hier arbeitete er an mehreren Hospitälern. 1952 zog er nach East Hartford. Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2398. Diese erreichte er im August 1948. Platz war verheiratet mit Esther Platz.

Werke[Bearbeiten]