Joseph Satoshi Fukahori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Satoshi Fukahori (jap. ヨセフ 深堀 敏, Yosefu Fukahori Satoshi; * 8. Oktober 1924 in Nagasaki, Japan; † 24. September 2009 in Kumamoto) war römisch-katholischer Bischof von Takamatsu.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Satoshi Fukahori studierte zunächst ab 1942 in Fukuoka, dann ab 1949 in Montréal[1] und wurde am 22. Dezember 1951 zum Priester geweiht. Ab 1970 war er stellvertretender Rektor der katholischen Taisei-Oberschule in Fukuoka. Anschließend führte er zwei Gemeinden in Fukuoka.[1] Am 7. Juli 1977 wurde er durch Papst Paul VI. zum Bischof von Takamatsu ernannt. Der Erzbischof von Ōsaka Paul Yoshigoro Kardinal Taguchi weihte ihn am 23. September desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Peter Seiichi Shirayanagi, Erzbischof in Tokio und Peter Saburo Hirata PSS, Bischof von Fukuoka.

Am 14. Mai 2004 nahm Papst Johannes Paul II. seinen altersbedingten Rücktritt an.[2][3] Im Alter von 84 Jahren starb er am 24. September 2009 in Kumamoto an Nierenkrebs.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatヨセフ 深堀 敏 前高松司教帰天. Katholische Bischofskonferenz Japans (katorikku chūō kyōgikai), 25. September 2009, abgerufen am 29. September 2009 (japanisch).
  2. Bischof von Takamatsu zurückgetreten und Nachfolger ernannt
  3. Fallece monseñor Fukahori, obispo japonés entregado a la evangelización de su pueblo

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Franciscus Xaverius Eikichi Tanaka Bischof von Takamatsu
1977 − 2004
Francis Xavier Osamu Mizobe SDB