Joseph Sherman Frelinghuysen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. S. Frelinghuysen

Joseph Sherman Frelinghuysen, Sr (* 12. März 1869 in Raritan, New Jersey; † 8. Februar 1948 in Tucson, Arizona) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei), der von 1917 bis 1923 den Bundesstaat New Jersey im US-Senat repräsentierte. Er war ein Cousin des US-Abgeordneten Rodney Frelinghuysen. Ferner war er mit Emily Macy Brewster verheiratet. Das Paar hatte eine gemeinsame Tochter, Victoria Frelinghuysen, die John Grenville Bates, Jr. heiratete, und einen Sohn, Joseph Sherman Frelinghuysen, Jr.[1]

Werdegang[Bearbeiten]

Nach den Kämpfen im Spanisch-Amerikanischen Krieg begann er in einem Versicherungsunternehmen zu arbeiten, bevor er 1905 in den Senat von New Jersey gewählt und von dem er 1909 Präsident wurde. Er bekleidete einige politische Ämter, bevor er 1916 in den US-Senat gewählt wurde. Frelinghuysen war nach der Ratifizierung des 17. Zusatzartikels zu der Verfassung 1913 der erste direktgewählte US-Senator in New Jersey. US-Präsident Warren G. Harding unterzeichnete 1921 auf dem Anwesen von Frelinghuysen in Raritan, New Jersey die Knox-Porter Resolution, die offiziell das Ende der amerikanischen Beteiligung im Ersten Weltkrieg setzte.[2] Er verblieb dort mindestens bis zum 4. Juli.[3] Nach seinem fehlgeschlagenen Wiederwahlversuch 1922 kehrte Frelinghuysen zu seiner Tätigkeit im Versicherungsunternehmen zurück. Er verstarb 1948 und wurde anschließend auf dem St. Bernard's Cemetery in Bernardsville, New Jersey beigesetzt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. "Married". Time (magazine). September 17, 1928. Retrieved on 14. Mai 2007. "Victoria Frelinghuysen, daughter of onetime Senator Joseph S. Frelinghuysen of Manhattan and Far Hills, N. J., whose family has included four Senators, whose great-great-grandfather served on Washington's staff and was a member of the Continental Congress; to John Grenville Bates Jr., member New York Stock Exchange; in Bernardsville, N. J."
  2. "Historic Sites". Somerset County Business Partnership. Retrieved on 2. Juli 2008. "In 1921, President Warren G. Harding, visiting the estate of his friend, Sen. Joseph S. Frelinghuysen, in Raritan, finished his golf game, returned to the mansion, and signed the Knox-Porter Resolution, officially ending World War I."
  3. "Spends Afternoon Reading Newspapers on Senator Frelinghuysen's Front Porch." New York Times. July 4, 1921. Retrieved on 1. Juli 2008. "President Harding attended church today and with the exception of a short automobile ride with Mrs. Harding through the hills of Somerset County, spent the rest of the day at " The Hill," home of Senator Joseph S. Frelinghuysen."

Weblinks[Bearbeiten]