Joseph von Exeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph von Exeter (lat. Iosephus Iscanus) war Dichter in lateinischer Sprache aus Exeter im 12. Jahrhundert.

Um 1180, reiste er zum Studium nach Geldern, wo er seine lebenslange Freundschaft mit Guibert, dem späteren Abt von Florennes schloss. Einige ihrer Schriftwechsel sind bis heute erhalten.

Sein bekanntestes Gedicht ist De bello Troiano („Vom trojanischen Krieg“) in sechs Büchern, von denen die meisten vor 1183 verfasst wurden, das aber erst nach 1184 fertiggestellt wurde.

Als sein Freund Balduin, Erzbischof von Canterbury, zum Dritten Kreuzzug ins Heilige Land aufbrach, begleitete Joseph ihn. Nachdem Balduin im November 1190 im Heiligen Land gestorben war, kehrte Joseph nach England zurück. Er verewigte seine Kreuzzugserlebnisse in seinem Gedicht Antiocheis, von dem immerhin 21 Zeilen erhalten sind, die William Camden in seinem Werk Remains Concerning Britain zitierte.[1] Verschiedene andere inzwischen verloren gegangene Gedichte werden Joseph zugeschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mortimer, S. 210

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Mortimer: Angevin England 1154-1258. Blackwell, Oxford 1994, ISBN 0-631-16388-3.
  • F. J. E. Raby: A History of Secular Latin Poetry in the Middle Ages. Band 2, Clarendon Press, Oxford 1934, ISBN 0-19-814325-7, S. 132-137.