Josh Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Josh Green Eishockeyspieler
Josh Green
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. November 1977
Geburtsort Camrose, Alberta, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 2. Runde, 30. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1993–1997 Medicine Hat Tigers
1997 Swift Current Broncos
1997–1998 Portland Winter Hawks
1998 Fredericton Canadiens
1998–1999 Los Angeles Kings
1999–2000 New York Islanders
2000–2002 Edmonton Oilers
2002–2003 New York Rangers
2003 Washington Capitals
2003–2004 Calgary Flames
2004 New York Rangers
2004–2005 Manitoba Moose
2005–2007 Vancouver Canucks
2007–2008 EC Red Bull Salzburg
2008–2009 Iowa Chops
2009–2010 MODO Hockey Örnsköldsvik
2010–2011 Anaheim Ducks
2011–2013 Oklahoma City Barons
seit 2013 Tappara Tampere

Josh Green (* 16. November 1977 in Camrose, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2013 bei Tappara Tampere in der SM-liiga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Green spielte während seiner Juniorenzeit in der Western Hockey League für die Medicine Hat Tigers. Beim NHL Entry Draft 1996 wurde er von den Los Angeles Kings in der zweiten Runde als 30. ausgewählt. Nach dem Draft wechselte er innerhalb der WHL zu den Swift Current Broncos und später zu den Portland Winter Hawks.

Nach einer Spielzeit in der American Hockey League bei den Fredericton Canadiens kam er im Laufe der Saison 1998/99 zu seinen ersten NHL Einsätzen bei den Kings. Meist spielte er jedoch für die Springfield Falcons in der AHL. Zur Saison 1999/2000 wurde gemeinsam mit Olli Jokinen, Mathieu Biron und einem erstrunden Pick im Draft 1999 an die New York Islanders abgegeben. Im Gegenzug kamen unter anderem Žigmund Pálffy und Bryan Smolinski nach Los Angeles. nach einer Anfangszeit in der AHL bei den Lowell Lock Monsters erkämpfte er sich bei den Islanders einen Stammplatz. Nach Ende der Saison wechselte er mit Eric Brewer zu den Edmonton Oilers, die hierfür Roman Hamrlík an die Islanders abgaben.

Auf Grund einer Schulterverletzung verpasste er fast die gesamte Saison 2000/01. Nach einigen Aufbauspielen in der AHL bei den Hamilton Bulldogs kam er nur noch zu drei Einsätzen in den Playoffs. Nach einer vollständigen Spielzeit in Edmonton kam eine wechselreiche Spielzeit auf ihn zu. Er startete in Edmonton, wechselte zu den New York Rangers und wurde noch im Laufe der Saison an die Washington Capitals weitergereicht doch auch hier blieb er nur bis zum Saisonende.

In der Saison 2003/04 spielte er für die Calgary Flames, bevor er im Laufe der Spielzeit zu den Rangers zurückkehrte. Da die folgende Saison streikbedingt ausfiel, spielte Green in der AHL bei den Manitoba Moose. Ab der Saison 2005/06 war er zwei Jahre bei den Vancouver Canucks. Im Sommer 2007 entschied er sich zu einem Wechsel nach Europa und spielte in der Saison 2007/08 für den EC Red Bull Salzburg in der Österreichische Eishockey-Liga.

In der Spielzeit 2008/09 lief er in der AHL für die Iowa Chops auf, bevor er im Juli 2009 von MODO Hockey aus der schwedischen Elitserien verpflichtet wurde. Im Juli 2010 unterzeichnete er einen auf ein Jahr befristeten Vertrag bei den Anaheim Ducks.[1] Im Oktober 2010 wurde er zusammen mit Maxime Macenauer zu deren Farmteam, die Syracuse Crunch, in der American Hockey League geschickt.[2]

Am 3. Juli 2011 unterzeichnete Green einen Zweiwegevertrag bei den Edmonton Oilers und kam in den folgenden zwei Spielzeiten hauptsächlich bei den Oklahoma City Barons in der AHL zum Einsatz. Nachdem er sich im Herbst 2013 erneut nicht für einen Stammplatz im NHL-Kader der Oilers empfehlen konnte, wechselte Green nach Europa zu Tappara Tampere.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 334 35 39 74 199
Playoffs 2 12 0 1 1 12

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ducks Sign Left Wing Green to One-Year Deal
  2. Green, Macenauer Reassigned

Weblinks[Bearbeiten]