Joshua Meador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joshua Meador (* 12. März 1911 in Greenwood, Mississippi; † 24. August 1965 in Mendocino, Kalifornien)[1][2] war ein Animator, Spezialeffekt-Künstler und Maler. Er erhielt 1955 für 20.000 Meilen unter dem Meer den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte.

Leben[Bearbeiten]

Als er sieben Jahre alt war, zog seine Familie von Greenwood nach Columbus, nachdem sein Vater, der bei der Eisenbahn beschäftigt war, dorthin versetzt wurde.[1] Er heirate im Jahr 1931 seine Jugendliebe Libby. Im selben Jahr begann er, am Art Institute of Chicago zu studieren.[2] Nach dem Abschluss seines Studiums im Jahr 1935 zog er zusammen mit seiner Frau nach Kalifornien, wo er ab 1936 bei den Disney-Studios arbeitete. Kurz darauf übernahm er die Effekte-Abteilung, die zu diesem Zeitpunkt aus nur drei Mitarbeitern bestand. 1937 animierte er in dem Zeichentrickfilm Schneewittchen und die sieben Zwerge die Szene, in der die Hexe im Sturm den Berg besteigt. Seine Abteilung, die bis 1940 auf 64 Mitarbeiter gewachsen war, animierte auch den Klassiker der Filmgeschichte Fantasia.[1]

In den nächsten Jahren folgten Filme wie Bambi, Cinderella und Make Mine Music, bei dem er unter anderem als Regisseur tätig war. 1954 war er zusammen mit seiner Abteilung für die Spezialeffekte in dem Spielfilm 20.000 Meilen unter dem Meer verantwortlich. Für diese Arbeit erhielt er zusammen mit John Hench den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte. Er verließ Disney im Jahr 1960, um mehr Zeit für die Malerei zu haben. Er starb im Sommer 1965 an Herzversagen.[1]

Sein Sohn Philip, genannt Phil, arbeitete ebenfalls bei den Disney-Studios im Bereich Spezialeffekte.

Filmografie (Animation / Spezialeffekte)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d 4 Artists Paint 1 Tree: Joshua Meador. 3. Juni 2012, abgerufen am 20. Mai 2013.