Josiah Willard Gibbs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josiah Willard Gibbs

Josiah Willard Gibbs (* 11. Februar 1839 in New Haven, Connecticut; † 28. April 1903 ebenda) war ein US-amerikanischer Physiker.

Gibbs studierte Mathematik und Naturwissenschaften an der Universität von New Haven. 1863 bis 1866 war er Tutor am Yale-College. Anschließend ging er nach Europa und setzte seine Studien in Paris, Berlin und Heidelberg fort. 1871 wurde Gibbs zum Professor an der Yale-Universität in New Haven ernannt.

Zwischen 1876 und 1878 schrieb er eine Artikelserie mit dem Gesamttitel On the Equilibrium of Heterogeneous Substances, die als eine der größten Errungenschaften in der Physik des 19. Jahrhunderts angesehen wird und als Grundlage der physikalischen Chemie gilt. In diesen Artikeln wandte Gibbs die Thermodynamik an, um physikochemische Erscheinungen zu interpretieren. Zu den erörterten Lehrsätzen gehört auch die Gibbssche Phasenregel. Gibbs' Artikel über Thermodynamik erschienen in den Transactions of the Connecticut Academy. On the Equilibrium of Heterogeneous Substances wurde 1891 ins Deutsche und 1899 ins Französische übersetzt; die enthaltenen Lehrsätze wurden in Europa bekannt und angewandt. Besondere Verbreitung erfuhren sie dabei durch die experimentellen Arbeiten von H.W. Bakhuis Roozeboom.

Gibbs erbrachte auch hervorragende Leistungen für die statistische Mechanik, die Vektoranalysis und die elektromagnetische Theorie des Lichtes. Seine Scientific Papers (1906) und Collected Works (1928) wurden gesammelt und nach seinem Tod veröffentlicht.

Für die Vektoranalysis schuf Gibbs eine Methode, die mathematische Entwicklungen wesentlich vereinfachte, die seinerzeit die theoretische Behandlung der Maxwellschen Elektrodynamik stark voranbrachte.

Er definierte ebenso die Gibbs-Energie G=U+pV-TS bei konstanter Temperatur und konstantem Druck, die auch als Freie Enthalpie bekannt ist.

Auch das Gibbssche Phänomen, das Gibbssche Paradoxon, die Gibbs-Duhem-Gleichung, und die Gibbs-Helmholtz-Gleichung sind nach ihm benannt. Er führte den Ensemble-Begriff in die Statistische Mechanik, wo heute das Kanonische Ensemble auch Gibbs-Ensemble heisst.

Die Willard Gibbs Medal der American Chemical Society trägt seinen Namen und die Gibbs Lecture der American Mathematical Society. Außerdem wurde der Mondkrater Gibbs nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin J. Klein in Dictionary of Scientific Biography
  • Lynde Phelps Wheeler Josiah Willard Gibbs. The history of a great mind, Yale University Press 1951
  • Muriel Rukeyser Willard Gibbs, Doubleday 1942, 1967
  • Raymond J. Seeger J. Willard Gibbs. American mathematical physicist par excellence, Oxford, New York: Pergamon Press 1974
  • Frederick George Donnan, Arthur Haas (Herausgeber) A commentary on the scientific writings of J. Willard Gibbs, 2 Bände, New Haven 1936, New York: Arno Press 1980
  • D.G. Caldi, G.D. Mostow (Herausgeber) Proceedings of the Gibbs Symposium, Yale University, 15.-17. Mai 1989, American Mathematical Society 1990
    • Darin: Martin J. Klein The physics of J Willard Gibbs in his time, S. 1-21
  • Martin J. Klein The scientific style of Josiah Willard Gibbs, in: A century of mathematics in America, Band 2, American Mathematical Society, 1989, S. 99-119.

Schriften[Bearbeiten]

  • Elementary principles of statistical mechanics, Dover 1960
    • Deutsche Ausgabe: Elementare Grundlagen der statistischen Mechanik, Teubner 1905 (bearbeitet von Ernst Zermelo)
  • Edward Bidwell Wilson Vector Analysis. A text-book fo the use of students. Founded upon the lectures of J. W. Gibbs, Yale University Press 1901
  • W. R. Longley, R. G. Van Name (Herausgeber) The collected works of J. Willard Gibbs, New York: Longmans, Green and Company, 2 Bände, 1928, Yale University Press 1948, 1957
  • H. A. Bunstead, R. G. Van Name (Herausgeber) The scientific papers of J. Willard Gibbs, 2 Bände, New York: Dover 1961

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josiah Willard Gibbs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien