Joslyn Art Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunnen des Museums im Eingangsbereich
Atrium
Susanna und die beiden Alten, 1545, Massimo Stanzione

Das Joslyn Art Museum ist das wichtigste Kunstmuseum des US-amerikanischen Bundesstaates Nebraska. Es liegt in der Mitte der Stadt Omaha und ist das einzige Museum des Staates mit einer epochenübergreifenden permanenten Ausstellung. Der Bestand des Museums umfasst Werke von der Antike bis zur heutigen Zeit. Der Sammlungsschwerpunkt liegt jedoch bei europäischen und amerikanischen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum war eine Stiftung von Sarah H. Joslyn zur Erinnerung ihres Ehemanns George A. Joslyn und eröffnete im Jahre 1931.[1] Es befindet sich in einem großen Art Deco-Gebäude, das von den Architekten John und Alan Madconald entworfen wurde. Bei seinem Bau wurden 38 verschiedene Marmorarten verwendet, es dominiert jedoch rosafarbener Marmor aus Georgia. Die Friese an der Außenseite des Gebäudes stammen von dem Bildhauer John David Brcin und beziehen sich auf die Einwohner der Great Plains und zeigen sowohl die ursprünglichen indigenen Völker als auch die späteren Europäischen Siedler.

Eine substantieller Ausbau erfolgte im Jahre 1994. Der verantwortliche Architekt war Sir Norman Foster. Der Anbau eröffnete im Jahre 1994.[2] Im Jahre 2008 begann man mit der Errichtung des Joslyn Sculpture Garden. Dieser eröffnete im Sommer 2009 anlässlich des jährlichen Jazzfestivals. Der Garten ist seitdem auch Veranstaltungsort dieses jährlichen Fests, das seit 25 Jahren jeweils im Juli und August begangen wird.[3]

Sammlung[Bearbeiten]

Der Bestand des Museums umfasst:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joslyn Art Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Graham W. J. Beal: Joslyn Art Museum: A Building History. Joslyn Art Museum, Omaha, Nebraska 1994, ISBN 0936364-25-4.
  2. David Haward Bain: The Old Iron Road: An Epic of Rails, Roads, and the Urge to Go West. Penguin Books, New York City, New York 2004, ISBN 0143035266, S. 65–6.
  3. [1]


41.260254-95.946022Koordinaten: 41° 15′ 37″ N, 95° 56′ 46″ W