Josse Lieferinxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calvaire, Josse Lieferinxe, um 1500 (Louvre, Paris).
L'archange Saint-Michel terrassant le Dragon, (Musée du Petit Palais, Avignon).

Josse Lieferinxe († vor 1508 in Marseille) war ein französischer Maler mit flämischer oder picardischer Herkunft. Er gehörte der provenzalischen Schule des fünfzehnten Jahrhunderts an und war zwischen 1493 und 1505 aktiv.

Er wurde vermutlich im Erzbistum Cambrai, in der damals unter burgundischer Herrschaft stehenden Grafschaft Hennegau geboren. In der Provence war er seit 1493 als „picardischer“ Maler bekannt, vor allem in Avignon und Marseille. Er war, nach den gleichfalls aus Nordfrankreich und Südflandern stammenden Barthélemy d’Eyck und Enguerrand Quarton, der letzte große Künstler der Schule von Avignon.[1] 1503 heiratete er Michèle Changenet, die Tochter des Malers Jean Changenet, der in Avignon ebenfalls als großer Meister dieser Epoche gilt. Lieferinxe wird 1505 zum letzten Mal lebend erwähnt und verstarb noch vor 1508.

Bevor er eindeutig vom Kunsthistoriker Charles Sterling (1901–1991) identifiziert werden konnte, war Josse Lieferinxe als „Meister des Saint Sebastian“ bekannt. Für die Notre-Dame-des-Accoules in Marseille malte er 1497 den AltaraufsatzSaint Sébastien et Saint Roch protecteurs contre la Peste“. Zu der Altarwand gehören insgesamt acht Tafelbilder, die heute in mehreren verschiedenen Museen zerstreut sind.

Werke[Bearbeiten]

Weitere Flügelbilder und andere Elemente der Altarwand aus Marseille befinden sich im Louvre, in den Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel und im Musée Calvet in Avignon.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grete Ring: A Century of French Painting, 1400–1500. Phaidon Press, London 1949.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josse Lieferinxe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prominente Personen aus Gegenwart und Vergangenheit in Frankreich - Josse Lieferinxe.
  2. Werke von Josse Lieferinxe im Philadelphia Museum of Art.
  3. Ecce Homo in der Biblioteca Ambrosiana.