Jossyf Slipyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metropolit Jossyf Kardinal Slipyi
Wappen von Jossyf Kardinal Slipyi

Jossyf Ivanovič Kardinal Slipyj (ukrainisch Йосиф Сліпий, wiss. Transliteration Josyf Slipyj; * 17. Februar 1892 in Sasdrist, heute Oblast Ternopil, Ukraine; † 7. September 1984 in Rom) war Erzbischof von Lemberg, Großerzbischof der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche und ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Jossyf Slipyj erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung am Canisianum in Innsbruck, im Kolleg von Ternopil und an der Universität Lemberg. Er empfing am 30. September 1917 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Seelsorger, Publizist und Dozent in Lemberg.

Papst Pius XII. ernannte ihn 1939 zum Titularerzbischof von Serrae und zum Koadjutor des Erzbistums Lemberg. Die Bischofsweihe spendete ihm am 22. Dezember 1939 Erzbischof Andrej Scheptyzkyj, als Mitkonsekrator assistierte Mykolay Charnetskyi. 1944 wurde Jossyf Slipyj durch Nachfolgerecht Erzbischof von Lemberg. 1945 wurde er von den kommunistischen Machthabern nach Sibirien deportiert, wo er bis 1963 inhaftiert blieb. Anschließend konnte er nach Rom ausreisen, wo er an den letzten drei Sitzungen des Zweiten Vatikanischen Konzils teilnahm. 1965 nahm ihn Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Atanasio dei Greci in das Kardinalskollegium auf. In den Jahren seines Aufenthaltes in Rom war er maßgeblich am Aufbau der ukrainischen katholischen Universität in Rom und in anderen Ländern beteiligt. Gleichwohl 1963 seine Metropolie zum Großerzbistum aufgewertet wurde, blieb der im römischen Exil in späteren Jahren entwickelte Plan, ein uniertes ukrainisches Patriarchat zu errichten, ohne Erfolg.

Jossyf Slipyj starb am 7. September 1984 in Rom und wurde in der dortigen Basilika St. Sophia bestattet. Nach dem Ende des Kommunismus in der Sowjetunion wurde er 1991 öffentlich rehabilitiert, 1992 wurden seine sterblichen Überreste nach Lemberg überführt und in der dortigen Kathedrale bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jaroslav Pelikan: Confessor between East and West. A portrait of Ukrainian Cardinal Josyf Slipyj. Eerdmans, Grand Rapids MI 1990, ISBN 0-8028-3672-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Andrej Scheptyzkyj Metropolit von Lemberg
1944–1963
--
-- Großerzbischof von Lemberg
1963–1984
Myroslaw Kardinal Ljubatschiwskyj