Journal of Palestine Studies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Journal of Palestine Studies (JPS) ist eine seit 1971 quartalsweise erscheinende Wissenschaftszeitschrift. Sie wird im Auftrag des Institute for Palestine Studies von University of California Press herausgegeben und vertrieben. Die Zeitschrift wird peer-reviewed.

Inhaltliche Schwerpunkte der Zeitschrift sind palästinensische Politik, der Arabisch-Israelische Konflikt, israelische Siedlungspolitik sowie religiöse und kulturelle Fragen.

Derzeitiger Herausgeber ist Rashid Khalidi. Er wird von einem Herausgeberkomitee unterstützt, welchem die folgenden Personen angehören: Nadia Abu El-Haj (Barnard College), Amal Amireh (George Mason University), George Bisharat (University of California), Jamil Dakwar (American Civil Liberties Union), Beshara Doumani (University of California), Leila Farsakh (University of Massachusetts), Lisa Hajjar (University of California), Rhoda Kanaaneh (New York University), Walid Khalidi (Harvard University), Ussama Makdisi (Rice University), Camille Mansour (University of Paris), Joseph Massad (Columbia University), May Seikaly (Wayne State University), Salim Tamari (Birzeit University).

Institute for Palestine Studies[Bearbeiten]

Das Institute for Palestine Studies ist eine Non-Profit-Organisation im Sektor der wissenschaftlichen Forschung. Es ist die bedeutendste Forschungseinrichtung die sich dem Ziel der Dokumentation, wissenschaftlichen Forschung und Analyse der Palästinaproblematik und des Israelisch-Arabischen Konfliktes verschrieben hat. Gegründet wurde es durch den ehemaligen Präsidenten des Libanon Charles Helou, geführt wird es von einem international zusammengestellten Board of Trustees.

Website[Bearbeiten]