Jouy-en-Josas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jouy-en-Josas
Wappen von Jouy-en-Josas
Jouy-en-Josas (Frankreich)
Jouy-en-Josas
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Versailles
Kanton Versailles-Sud
Koordinaten 48° 46′ N, 2° 10′ O48.7680555555562.1669444444444143Koordinaten: 48° 46′ N, 2° 10′ O
Höhe 77–179 m
Fläche 10,14 km²
Einwohner 8.211 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 810 Einw./km²
Postleitzahl 78350
INSEE-Code
Website www.jouy-en-josas.fr

Schloss in Jouy-en-Josas, Sitz der HEC

Jouy-en-Josas ist eine französische Gemeinde mit 8211 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Sie liegt vier Kilometer südlich von Versailles und 15 Kilometer südwestlich von Paris im Tal der Bièvre. Die Einwohner werden Jovaciens genannt.

Rathaus von Jouy-en-Josas

Geographie[Bearbeiten]

Jouy-en-Josas befindet sich in der “Vallée de la Bièvre” am nordöstlichen Rand des Département Yvelines. Nachbargemeinden von Jouy-en-Josas sind Vélizy-Villacoublay und Versailles im Norden, Bièvres im Osten, Saclay und Toussus-le-Noble im Süden und Les Loges-en-Josas und Buc im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Christophe-Philippe Oberkampf, der 1790 zum Bürgermeister gewählt wurde, betrieb in Jouy-en-Josas bis 1844 seine berühmte Baumwollspinnerei und Tuchmanufaktur. Bis heute ist in Frankreich Toile-de-Jouy (Jouystoff) ein Synonym für hochwertig bedruckten Baumwollstoff.

Bevölkerungsentwicklung
1800 1901 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2011
1673 1513 2538 3321 4143 5477 7221 7664 7687 7946 8081 8211

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name «Jouy» kommt vom lateinischen gaudium, Freude (französisch joie). «Josas» war der Name eines früheren Kirchenbezirks des Erzbistums Paris.

Kirche in Jouy-en-Josas

Bildung und Forschung[Bearbeiten]

Jouy-en-Josas ist Sitz der École des hautes études commerciales (HEC) einer höheren Handelsschule.

Ebenfalls in der Gemeinde befindet sich einer der größten Standorte des nationalen Forschungsinstitutes für Agronomie INRA, das auf einem mehrere Hektar großen Gelände am Stadtrand liegt.

Verkehr[Bearbeiten]

Jouy-en-Josas ist durch drei Stationen (Vauboyen, Jouy-en-Josas und Petit-Jouy les Loges) der RER CParis rer C jms.svg mit dem Netz des öffentlichen Nahverkehrs im Großraum Paris verbunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist die Pfarrkirche Saint-Martin und das Grab von Christophe-Philippe Oberkampf. Auf dem Gemeindefriedhof liegt Léon Blum begraben. Auch der Maler Georges Paul Leroux wurde in Jouy-en-Josas begraben. Das “Musée de la Toile de Jouy” zeigt, seit 1977, verschiedene bedruckte Jouystoffe und die Werkzeuge die zu deren Herstellung nötig waren.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der französische Schriftsteller Victor Hugo mietete 1834 ein kleines Haus im Ortsteil Le Metz, um dort seine Beziehung zu seiner Muse, der französischen Schauspielerin Juliette Drouet ausleben zu können.
  • Der frühere französische Premierminister Léon Blum lebte und starb in der Stadt. Er wurde in Jouy-en-Josas begraben.
  • Jeanne Blum, Erzieherin, Schulgründerin und letzte Ehefrau von Léon Blum, lebte und starb ebenfalls in Jouy-en-Josas und wurde dort auch begraben.
  • Der Tuchfabrikant Christophe-Philippe Oberkampf war einer der berühmtesten Fabrikanten des Toile-de-Jouy. Oberkampf hatte eine Tuchfabrik in Jouy-en-Josas. Er starb 1815 in Jouy-en-Josas und wurde auch dort begraben.
  • Der französische Maler Georges Paul Leroux liegt in Jouy-en-Josas begraben.
  • Der französische Arzt und Bakteriologe Albert Calmette lebte in Jouy-en-Josas.
  • Joseph-Ignace Guillotin, der Erfinder der Guillotine, lebte in der Rue du Docteur-Kurzenne 38.
  • Die französische Tänzerin Jane Avril lebte im Zentrum der Stadt.
  • Der französische Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano verbrachte seine Kindheit in Jouy-en-Josas.
  • Der französische Essayist und Historiker Daniel Halévy lebte in Jouy-en-Josas und liegt dort auch begraben.
  • Der französische Politiker Louis Joxe lebte in der Stadt.
  • Der Architekt Lucien Bechmann wohnte in Jouy-en-Josas.
  • François Certain de Canrobert, Marschall von Frankreich, errichtete das Château de l'Églantine, das heute das Musée de la toile de Jouy beherbergt.
  • Der französische Sänger Christophe schrieb den Text zum berühmten Chanson Aline im Cafe Le Robin des Bois gegenüber des Bahnhofs.
  • Die Rockband Velvet Underground vereinigte sich am 15. Juni 1990 bei einer Andy-Warhol-Ausstellung in Jouy-en-Josas spontan für kurze Zeit für einen Auftritt, wieder.

Partnergemeinden[Bearbeiten]

Seit 1971 verbindet Jouy-en-Josas eine Partnerschaft mit Meckesheim in Deutschland sowie mit Bothwell in Schottland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Exposition permanente auf museedelatoiledejouy.fr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jouy-en-Josas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien