Jovanotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jovanotti, 2008

Jovanotti (* 27. September 1966 in Rom, eigentlich: Lorenzo Cherubini) ist ein italienischer Sänger.

Biografie[Bearbeiten]

Noch als Teenager begann Cherubini in Clubs sowie bei diversen lokalen Radiostationen aufzulegen. Mit neunzehn Jahren kam er nach Mailand, wo ihn der Musikproduzent und Radiomacher Claudio Cecchetto entdeckte und für seinen Sender anwarb. Danach wurde er als Jovanotti bekannt. Seine Leidenschaft für Rap und Hip-Hop mündete schließlich erst in zwei Singles, dann in seinem ersten Album Jovanotti for President.

Musik und TV[Bearbeiten]

Er arbeitete nacheinander in zwei TV-Musikprogrammen und schrieb das Buch Yo, brothers and sisters. Schließlich moderierte er auch bei MTV. Seine Alben sind stilistische Wechselbäder: „50 % beibehalten, 50 % bewegen“ ist sein Motto. Am weitesten bewegte er sich mit L’Albero, einem regelrechten Worldmusic-Album. Später wurde auch ein Film darüber gedreht. Auch inhaltlich schwankten die Texte zwischen politischen und sozialen Statements, positivem Denken und easy living.

Zum Album Lorenzo 94 gab er gleich ein begleitendes Buch mit heraus: Cherubini. 1998 veröffentlicht er ein weiteres, Il grande boh!. Obwohl er in der italienischen Hip-Hop-Szene eher als kommerzieller Vertreter seiner Zunft gehandelt wird, besitzt Jovanotti ein politisches Gewissen, das er mit seinem Massenerfolg in Einklang zu bringen versucht: Im Jahr 2000 etwa gastierte er beim Sanremo-Festival mit einem Stück, das in der Forderung nach einem Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt gipfelte.

Karriere in Italien[Bearbeiten]

In Italien konnte Jovanotti mehrfach die Spitze der Single-Charts erklimmen, allein drei mal 1988 (Gimme Five, Gimme Five 2, È qui la festa?) sowie mit Serenata rap (1994), Per te (1999), A te (2008), Baciami ancora und Tutto l'amore che ho (beide 2010). Seinen größten Charterfolg in Deutschland hatte er 1994 mit Serenata rap das bis auf Platz 20 stieg[1]. Das Album Lorenzo 94 und alle seit dem veröffentlichten sechs Studioalben erreichten die Spitze der italienischen Albumcharts, das bislang letzte Ora belegte in der Schweiz Platz 2.

Diskografie[Bearbeiten]

Studio-Alben[Bearbeiten]

  • 1988: Jovanotti for President
  • 1989: La mia moto
  • 1990: Giovani Jovanotti
  • 1991: Una tribù che balla
  • 1992: Lorenzo 1992
  • 1994: Lorenzo 1994
  • 1997: Lorenzo 1997 - L'albero
  • 1999: Lorenzo 1999 - Capo Horn
  • 2002: Lorenzo 2002 - Il quinto mondo
  • 2005: Lorenzo 2005 - Buon sangue
  • 2008: Lorenzo 2008 - Safari
  • 2011: Ora

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2000: Lorenzo live - Autobiografia di una festa (2CD)
  • 2004: Jova Live 2002 (nur Download)
  • 2009: Oyeah (2 CD)
  • 2011: Ora
  • 2011: Jovanotti Live 2011
  • 2013: Lorenzo Negli Stadi - Backup Tour 2013

Compilations[Bearbeiten]

  • 1989: Special (Remix-Album)
  • 1995: Lorenzo Raccolta / Lorenzo (1990-1995)
  • 2001: Pasaporte - Lo mejor de Jovanotti
  • 2012: Italia 1988 - 2012 (nur in USA erschienen)
  • 2012: Backup 1987 - 2012

Zusammenstellung[Bearbeiten]

  • 1992 Cuore
  • 2000 Cancella il debito
  • 2008 Il Suonatore Jones

Singles[Bearbeiten]

  • 1987 Walking
  • 1987 Walking (Remix)
  • 1988 Gimme Five
  • 1988 Go Jovanotti Go
  • 1988 Gimme Five 2 (Rasta Five)
  • 1988 Yo (als Gino Latino)
  • 1988 È qui la festa?
  • 1988 Welcome
  • 1989 La mia moto
  • 1989 Mix, Remix & The singers
  • 1989 Sex, No Drugs & Rock & Roll
  • 1989 Vasco
  • 1989 Scappa con me
  • 1990 Ciao mamma
  • 1990 Los Numeros
  • 1991 Muoviti muoviti
  • 1991 One Nation
  • 1991 Libera l'anima
  • 1992 Benvenuti nella jungla
  • 1992 Non m'annoio
  • 1992 Ragazzo fortunato
  • 1993 Io no
  • 1993 Penso positivo
  • 1993 I numeri
  • 1994 Serenata rap
  • 1994 Voglio di +
  • 1994 Piove
  • 1995 L'ombelico del mondo
  • 1995 Marco Polo
  • 1995 Ciao mamma (Re-Release)
  • 1996 L'ombelico del mondo - Remixe
  • 1997 Bella
  • 1997 Questa è la mia casa
  • 1997 Per la vita che verrà
  • 1997 Il muratore
  • 1998 Per te
  • 1999 Un raggio di sole
  • 1999 Stella cometa
  • 1999 Dolce fare niente (Remix)
  • 1999 Il mio nome è mai più (mit Ligabue und Piero Pelù)
  • 2001 El ombligo del mundo
  • 2001 Un rayo de sol en la mano
  • 2002 File Not Found
  • 2002 Salvami
  • 2002 Ti sposerò
  • 2002 Morirò d'amore
  • 2002 Date al diavolo un bimbo per cena
  • 2002 A vida (Roma)- Collettivo Soleluna
  • 2003 Do D' Freak 1 (Collettivo Soleluna vs. Planet Funk)
  • 2004 Do D' Freak 2
  • 2005 (Tanto)³
  • 2005 Mi fido di te
  • 2006 Una Storia d'amore
  • 2006 Falla girare
  • 2007 Cade la pioggia (mit Negramaro)
  • 2007 Fango
  • 2008 A te
  • 2008 Safari
  • 2008 Come musica
  • 2009 Mezzogiorno
  • 2009 Domani 21/04.09 (Artisti Uniti per l'Abruzzo)
  • 2009 Punto (Jovanotti feat. Sergio Mendes)
  • 2009 Vecchia scuola (J Ax feat. Jovanotti)
  • 2009 All nite long (D.I.S.C.O.) (Mousse T & Suzie feat. Jovanotti)
  • 2009 Mondo (Cesare Cremonini feat. Jovanotti)
  • 2010 Baciami ancora
  • 2011 Tutto l'amore che ho
  • 2011 Le tasche piene di sassi
  • 2011 Il più grande spettacolo dopo il Big Bang
  • 2011 La notte dei desideri
  • 2013 Estate
  • 2014 Tensione Evolutiva

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1], Single-Chartverfolgung auf musicline.de