Jovo Stanojević

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Jovo Stanojević
Jovo Stanojević.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 27. September 1977
Geburtsort Belgrad, SFR Jugoslawien
Größe 207 cm
Position Center
Vereine als Aktiver
1993–1996 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien KK Vojvodina Novi Sad
1996–2000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad
2000–2001 IsraelIsrael Maccabi Raánana
2001–2002 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien KK Partizan Belgrad
2002–2007 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
200700000 SerbienSerbien Mega Ishrana Belgrad
2007–2008 PolenPolen Trefl Sopot
200800000 TurkeiTürkei Beşiktaş Cola Turka
2008–2009 UkraineUkraine BC Kiew
200900000 SerbienSerbien KK Vojvodina Novi Sad
2009–2010 TurkeiTürkei Kepez Belediyespor
2010–2012 TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka
2012–2013 TurkeiTürkei TED Ankara Kolejliler

Jovo Stanojević (* 27. September 1977 in Belgrad, Jugoslawien) ist ein ehemaliger[1] professioneller serbischer Basketballspieler, der als 2,07 m großer Center besonders in Serbien und Deutschland sehr erfolgreich war.

Mit Roter Stern Belgrad gewann Stanojević 1998 die jugoslawische Meisterschaft im Gebiet von Serbien und Montenegro sowie erreichte das Finale im Korac Cup. Zudem wurde er in diesem Jahr Europameister mit der Junioren-Nationalmannschaft.[2] Nach einem Jahr in Israel in der Saison 2000/01 und dem Gewinn der Universiade 2001 für die Bundesrepublik Jugoslawien kehrte er nach Belgrad zum Lokalrivalen Partizan zurück. Dort wurde er 2002 wiederum Meister sowie in dem Jahr auch Pokalsieger sowie persönlich zum Most Valuable Player der Saison ernannt.

Alba Berlin konnte in 2002 Stanojević als Nachfolger für seinen Landsmann Dejan Koturović aus seinem Vertrag herauslösen.[3] Gleich in seiner ersten Saison in der deutschen Basketball-Bundesliga konnte er die Erfolge der Vorsaison mit Partizan wiederholen: Meister, Pokalsieger und MVP. Drei Jahre später wurde er mit Alba nochmals Pokalsieger sowie BBL-MVP. In den Playoffs der gleichen Saison 2005/06 zog sich Stanojevic einen Kreuzbandriss zu, der ihn zu einer mehrmonatigen Verletzungspause zwang. Im Januar 2007 nahm er erstmals wieder aktiv an einem Basketball-Bundesliga-Spiel teil. Mit seiner Situation nach der Verletzungspause unzufrieden verlangte er Anfang April 2007 die Auflösung des bestehenden Vertrages.[4]

Nach einem kurzfristigen Engagement bei einem weiteren Verein in Belgrad spielte er die Saison 2007/08 in Polen, wo er mit Trefl Sopot ebenfalls Meister und Pokalsieger wurde. Sein Vertrag mit Beşiktaş Cola Turka wurde zum Start der Saison 2008/09 wegen offensichtlich finanzieller Streitigkeiten kurzfristig aufgelöst, so dass er den Hauptteil der Saison in der Ukraine bei BC Kiew spielte, der von seinem serbischen Landsmann Saša Obradović trainiert wurde und in 2009 das ukrainische Pokalfinale erreichte. 2009 war Stanojević kurzfristig wieder in Novi Sad aktiv, wo er schon als Jugendspieler aufgelaufen war, bevor er in die türkische Basketballliga TBL nach Kepez in der Provinz Antalya wechselte. Der dort ansässige Verein beendete die Saison 2010 mit dem vorletzten Platz und dem Abstieg. Zur folgenden Spielzeit wechselte Stanojević an die türkische Westküste nach Izmir zu Pınar Karşıyaka. Nach zwei Jahren, in denen er sich unter anderem in der EuroChallenge 2011/12 persönlich auszeichnen konnte,[5] wechselte er für die Saison 2012/13 zum türkischen Erstligarückkehrer TED Ankara Kolejliler.

Nach der Saison 2012/13 beendete Stanojević seine Karriere als professioneller Basketballspieler.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1998 – Jugoslawischer Meister mit Roter Stern Belgrad, U22-Europameister mit der Bundesrepublik Jugoslawien
  • 2001 – Universitäts-Weltmeister mit der Bundesrepublik Jugoslawien
  • 2002 – Jugoslawischer Meister und Pokalsieger mit Partizan Belgrad, MVP der Naša Liga
  • 2003 – Deutscher Meister und Pokalsieger mit Alba Berlin, MVP der BBL
  • 2006 – Deutscher Pokalsieger mit Alba, MVP der BBL
  • 2008 – Polnischer Meister und Pokalsieger mit Trefl Sopot

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.beobasket.net/page/news/en.html?view=story&id=30661&sectionId=10
  2. Fibaeurope.com: Mannschaftsaufstellung des U22-Europameisters 1998 (englisch), abgerufen am 12. Januar 2010
  3. Schoenen-Dunk.de, 1. August 2002: Jovo Stanojevic neuer Center in Berlin, Pressemitteilung von Alba Berlin, abgerufen am 12. Januar 2010
  4. Pressemitteilung von Alba Berlin 9. April 2007
  5. Eurobasket.com All-EuroChallenge Awards 2011-2012. Eurobasket.com, 2. Mai 2012, abgerufen am 24. Juli 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]