Joy Stick Heroes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Joy Stick Heroes
Originaltitel The Wizard
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Todd Holland
Drehbuch David Chisholm
Produktion David Chisholm,
Ken Topolsky
Musik J. Peter Robinson
Kamera Robert D. Yeoman
Schnitt Tom Finan
Besetzung

Joy Stick Heroes (Originaltitel: The Wizard) ist eine US-amerikanische Abenteuerkomödie aus dem Jahr 1989. Regie führte Todd Holland; das Drehbuch schrieb David Chisholm, der auch den Film mitproduzierte.

Handlung[Bearbeiten]

Die Eltern des 13-jährigen Corey Woods und seinem autistischen 9-jährigen Bruders Jimmy sind geschieden. Corey begibt sich auf die Reise nach Los Angeles, wo er in einem Wettbewerb der Videospieler starten will. Er nimmt Jimmy mit, der als ein Naturtalent gilt und ihm beim Spielen helfen soll. Die Mutter der Jungen beauftragt den Privatermittler Putnam mit der Suche.

Unterwegs lernen die Jungen die 13-jährige Haley kennen, die sie fortan begleitet. Sie fordert für ihre Hilfe die Hälfte des Preisgeldes von 50.000 Dollar. Die Jugendlichen starten und kommen ins Finale, in dem das Spiel Super Mario Bros. 3 gespielt wird, das hier zum ersten Mal außerhalb Japans vorgestellt wurde. Sie werden von einem Mitbewerber an Putnam verraten, gewinnen jedoch die Meisterschaft. Am Ende begeben sie sich mit dessen Eltern auf die Heimreise.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Reno und in einigen anderen Orten in Nevada sowie in Kalifornien gedreht.[1] Er spielte in den Kinos der USA ca. 14,3 Millionen US-Dollar ein.[2]

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert stellte in der Chicago Sun-Times vom 15. Dezember 1989 den Realismus einiger gezeigten Ereignisse in Frage. Einige Szenen seien „idiotisch“ und würden die Erwachsenen infantil darstellen. Der Film werte „zynisch“ den Trend der Videospiele aus („is finally just a cynical exploitation film with a lot of commercial plugs in it“). Sein Drehbuch sei derart „unsinnig“ geschrieben und seine Regie sei derart „untauglich“, dass der Film jedermann enttäusche.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1990 wurde der Film als Beste Komödie sowie Fred Savage, Luke Edwards und Jenny Lewis für den Young Artist Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte von Joy Stick Heroes auf imdb.com, abgerufen am 30. April 2008.
  2. Einspielergebnisse von Joy Stick Heroes auf imdb.com, abgerufen am 30. April 2008.
  3. Filmkritik von Roger Ebert auf rogerebert.suntimes.com, abgerufen am 30. April 2008.