Jozef Moravčík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jozef Moravčík (* 19. März 1945 in Očová) ist ein ehemaliger slowakischer Politiker. Er war übergangsweise Ministerpräsident der Slowakei (16. März 1994 – 13. Dezember 1994) und Bürgermeister von Bratislava (1998–2002).

Leben[Bearbeiten]

Moravčík studierte Rechtswissenschaft auf der Karlsuniversität in Prag und der Comenius-Universität Bratislava. Danach begann er auf der Comenius-Universität zu unterrichten.

Nach dem Fall des Kommunismus in der Tschechoslowakei kandidierte er 1990 bei den Wahlen zum Slowakischen Nationalrat für die Partei Öffentlichkeit gegen Gewalt. 1991 wechselte er in die von Vladimír Mečiar neu gegründete Bewegung für eine demokratische Slowakei (HZDS). Vom 2. Juli 1992 bis zum 31. Dezember desselben Jahres war er der letzte Außenminister der Tschechoslowakei. Vom 19. April 1993 bis zum 14. April 1994 war er Außenminister der Slowakei. Nachdem der Regierung unter Mečiar das Misstrauen ausgesprochen wurde, wurde Moravčík vom Präsidenten Michal Kováč zum Vorsitzenden einer Übergangsregierung ohne HZDS ernannt. Bei den Neuwahlen 1994, die Mečiar erneut gewann, zog Moravčík für als Vorsitzender der Partei Demokratická únia Slovenska in den Nationalrat ein.