Jozef Tomko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Jozef Kardinal Tomko

Jozef Kardinal Tomko (* 11. März 1924 in Udavské) ist ein slowakischer emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Jozef Tomko studierte nach schulischem Abschluss in Michalovce von 1943 bis 1944 an der Cyril und Methodius Theologischen Fakultät der Comenius-Universität Bratislava und lebte ab 1945 als Priesteramtskandidat im Päpstlichen Collegium Nepomucenum in Rom und studierte an der Päpstlichen Lateranuniversität. An der Päpstlichen Universität Gregoriana wurde er zum Doktor der Theologie, des Kanonischen Rechts und der Sozialwissenschaften promoviert.

Nach Machtübernahme der Kommunisten in der Tschechoslowakei im Jahre 1948 blieb er in Rom und empfing 1949 das Sakrament der Priesterweihe durch den römischen Weihbischof und späteren Kurienkardinal, Luigi Traglia. Er war als Seelsorger in verschiedenen Pfarrgemeinden Roms sowie im Bistum Porto-Santa Rufina tätig. Von 1950 bis 1965 war er stellvertretender Rektor, später Rektor des Collegium Nepomucenum. Er war 1955/1956 Fakultätsmitglied der Internationalen Universität für Sozialstudien Pro Deo.

1959 trat er in die Dienste der römischen Kurie ein. Ab 1962 arbeitete er zusätzlich für die Glaubenskongregation, und von 1974 bis 1979 war Tomko Untersekretär der Kongregation für die Bischöfe. Von 1970 bis 1978 war er Professor an der Universität Gregoriana.

Am 12. Juli 1979 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Doclea, übertrug ihm die Aufgabe des Generalsekretärs der Bischofssynode und spendete ihm am 15. September desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Kurienerzbischof und spätere Kurienkardinal, Eduardo Martínez Somalo, und Andrew Gregory Grutka, Bischof von Gary, Indiana, USA.

In den folgenden Jahren zeichnete er sich für die Organisation und Durchführung zahlreicher Synoden verantwortlich. Weitere Tätigkeitsfelder Tomkos waren seit Anfang der siebziger Jahre der ökumenische Dialog mit den Lutheranern und Lehrtätigkeiten an der Gregoriana. Darüber hinaus arbeitete er als Seelsorger in verschiedenen Gemeinden Roms und engagierte sich für slowakische Auslandsgemeinden, vor allem in den USA.

1985 nahm ihn Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Gesù Buon Pastore alla Montagnola in das Kardinalskollegium auf. Von 1985 bis 2001 leitete Tomko als Kardinalpräfekt die Kongregation für die Evangelisierung der Völker und nahm die Aufgabe des Magnus Cancellarius der Päpstlichen Universität Urbaniana wahr. Am 29. Januar 1996 wurde er zum Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Sabina erhoben.

Von 2001 bis 2007 war er Präsident des Päpstlichen Komitees für die Eucharistischen Weltkongresse. Am 1. Oktober 2007 ernannte Papst Benedikt XVI. Erzbischof Piero Marini zu seinem Nachfolger in diesem Amt.

Papst Benedikt XVI. berief Jozef Tomko mehrmals als Sondergesandten wie im November 2009 zum persönlichen Gesandten zu den Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der Evangelisierung der Insel Taiwan.[1]

Im Frühjahr 2012 betraute ihn Papst Benedikt XVI. als Mitglied einer dreiköpfigen Kardinalskommission mit Spezialmandat mit der Untersuchung der sog. Vatileaks-Affäre. Die Kommission soll Fälle von Diebstahl vertraulicher (päpstlicher) Dokumente aus dem Vatikan aufklären.

Da er bereits das 80. Lebensjahr vollendet hatte, nahm Kardinal Tomko weder am Konklave 2005 noch am Konklave 2013 teil.

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Feier in Taiwan: Kardinal Tomko wird Sonderbeauftragter des Papstes“, Zenit, 16. November 2009
  2. „Kardinal Tomka mit Ehrenbürgerschaft ausgezeichnet“, Radio Vatikan, 21. November 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jozef Tomko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Dermot Ryan Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker
1985–2001
Crescenzio Kardinal Sepe