Juan Álvarez Benítez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Álvarez Benítez

Juan Nepomuceno Álvarez Benítez (* 27. Januar 1790 in Santa María de la Concepción Atoyac; † 21. August 1867 in Acapulco) war vom 4. Oktober bis zum 12. November 1855[1] Interims-Präsident von Mexiko.

Er war ein Grundbesitzer von indianischer Abstammung. Er unterstützte 1811 eine (erfolglose) Kampagne für die Unabhängigkeit Mexikos von Spanien. Er war auch an der Revolte von 1822/23 beteiligt, die den Sturz Agustín de Itúrbide zur Folge hatte.

1847 kämpfte Álvarez gegen die Vereinigten Staaten.

Zwei Jahre später wurde er Gouverneur des neuen Staates Guerrero. Als Antonio López de Santa Anna seine Herrschaft 1853 wieder errichtete, war Álvarez' Position noch nicht gefährdet. Erst 1854 erhob er sich gegen Santa Anna, der die Macht in Guerrero übernehmen wollte.

Nachdem Santa Anna ins Exil geflohen war, übernahm Álvarez die Kontrolle über die Regierung. Er trat aber bald zugunsten von Ignacio Comonfort, seinem Verbündeten im Kampf gegen Santa Anna, zurück.

Seine Regierung war der Beginn einer liberalen Richtung - später als "La Reforma" bekannt, die ihren Höhepunkt in der Verfassung von 1857 hatte.

Nach ihm wurde der Flughafen in Acapulco benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Panther des Südens – G. v. Gößnitz, in Die Gartenlaube (1867), Heft 46 und 47

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So übereinstimmend Spuler, Minister-Ploetz II 3, S. 253; Truhart, Regents of Nations I, S. 497;Herrero Mediavilla I, S. 156