Juan Álvarez y Alva de Toledo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kardinal Juan Álvarez y Alva de Toledo

Juan Álvarez y Alva de Toledo (* 15. Juli 1488 in Toledo; † 15. September 1557 in Rom) war ein spanischer Dominikanermönch, Bischof und Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Kardinal Álvarez war der Sohn des Don Fadrique Álvarez de Toledo, 2. Herzog von Alba und dessen Frau Isabel de Zúñiga. Seine Brüder waren der spanische Admiral Don García Álvarez de Toledo und der Vizekönig von Neapel, Don Pedro Álvarez de Toledo, sein Neffe war der als Statthalter der Niederlande bekannte Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba. 1507 trat er im Kloster San Esteban in Salamanca dem Dominikanerorden bei. Seine Studien führten ihn an das Colegio de San Gregorio in Valladolid und an die Pariser Universität. 1513 wurde er vom Generalkapitel seines Ordens in Genua als Professor der Theologie nach Salamanca berufen. 1523 wurde er zum Bischof von Córdoba ernannt, 1537 zum Bischof von Burgos, 1538 wurde er Kardinal. Er erhielt die Titelkirche San Clemente. Ab 1540 ging er bis an sein Lebensende an die Kurie in Rom. Dort war er u. a. zusammen mit Kardinal Carafa, dem späteren Papst Paul IV., für die Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis tätig. In dieser Aufgabe zeigte er Wohlwollen gegenüber dem Ordensgründer und Landsmann Ignatius von Loyola. Er galt als restriktiv in Glaubensfragen, zählte aber zu den nicht so zahlreichen Reformern in der Kurie. Nach dem Tod Papst Paul III. im Jahr 1549 wurde er als dessen möglicher Nachfolger gehandelt. Seine Wahl wurde aber von den italienischen Kardinälen verhindert. Julius III., ein Italiener, wurde als Kompromisskandidat gewählt. 1550 wurde Kardinal Álvarez in Rom zum Erzbischof von Santiago de Compostela ernannt. Ebenfalls in diesem Jahr wurde er Kardinalprotektor der deutschen Nation. Kurz vor seinem Tod erlebte er in Rom noch mit, wie die Soldaten seines Neffen, als Reaktion auf die habsburg-feindliche und frankreich-freundliche Politik von Papst Paul IV., 1557 den Kirchenstaat besetzten.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Alfonso Manrique de Lara Bischof von Córdoba
1523–1537
Pedro Fernández Manrique
Iñigo López de Mendoza y Zúñiga Bischof von Burgos
1537–1550
Francisco de Mendoza y Bobadilla
Pedro Manuel Erzbischof von Santiago de Compostela
1550–1557
Gaspar Zúñiga Avellaneda