Juan Antonio Bardem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan Antonio Bardem Muñoz (* 2. Juni 1922 in Madrid; † 30. Oktober 2002 ebenda) war ein spanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Juan Antonio Bardem war der Sohn des Schauspielerehepaares Rafael Bardem und Matilde Muñoz Sampedro. Er studierte zunächst Agrarwissenschaften, begann aber in der zweiten Hälfte der 1940er Jahre, kurze Dokumentarfilme zu drehen. 1953 gründete er das linksgerichtete Filmmagazin „Objetivo“.[1]

In den 1950er Jahren zählte Bardem zu den wichtigsten spanischen Regisseuren. Mit den Filmen Der Tod eines Radfahrers und Hauptstraße gewann er den FIPRESCI-Preis, Die Rache wurde für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film nominiert. Wegen seiner offenen Opposition gegen das Franco-Regime wurde Bardem wiederholt verhaftet, seine Filme wurden mit Aufführungsverboten belegt.[2][3] Auf einem Kongress in Salamanca 1955 formulierte Bardem, das spanische Kino sei „politisch wirkungslos, in sozialen Themen unaufrichtig, intellektuell wertlos, in ästhetischer Hinsicht nicht existent“ und lege „kein Zeugnis von unserer Zeit ab“.[1]

Für seinen Film Die Mahnung, eine als Koproduktion zwischen Bulgarien, DDR und Sowjetunion realisierte Filmbiografie des bulgarischen Kommunisten Georgi Dimitrow, erhielt er 1982 den Großen Spezialpreis der Jury auf dem XXIII. Internationalen Filmfestival Karlovy Vary.

Juan Antonio Bardem ist der Vater des Regisseurs Miguel Bardem und Onkel des Schauspielers Javier Bardem.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1952: Willkommen, Mr. Marshall (Bienvenido Mister Marshall) – nur Drehbuch
  • 1953: Esa pareja feliz – Co-Regie
  • 1955: Der Tod eines Radfahrers (Muerte de un ciclista)
  • 1955: Der große Verführer (Don Juan) – nur Drehbuch
  • 1956: Hauptstraße (Calle Mayor)
  • 1958: Die Rache (La venganza)
  • 1958: Verbotener Strand (Playa prohibida) – nur Drehbuch
  • 1960: Brot und Blut (A las cinco de la tarde)
  • 1963: Wer spricht von Schuld (Los inocentes)
  • 1963: Eine Frau ging vorbei (Nunca pasa nada)
  • 1965: Die Versuchung heißt Jenny (Los pianos mecánicos)
  • 1973: Herrscher einer versunkenen Welt (La isla misteriosa)
  • 1973: Maske des Grauens (La corrupción de Chris Miller)
  • 1977: Ein langes Wochenende (El puente)
  • 1979: Sieben Tage im Januar (Siete días de enero)
  • 1982: Die Mahnung (Предупреждението)
  • 1987: Federico Garcia Lorca – Der Tod eines Dichters (Lorca, muerte de un poeta) (TV)
  • 1992: El joven Picasso (TV)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marsha Kinder: Creating a Modern Spanish Cinema. Essay in der DVD-Ausgabe der Criterion Collection, 2008, abgerufen am 25. Januar 2013.
  2. Kurzkritik zu Der Tod eines Radfahrers (PDF) in Der Spiegel Nr. 48/1959 vom 25. November 1959, abgerufen am 25. Januar 2013.
  3. Hauptstraße im Lexikon des Internationalen Films.