Juan Carvajal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan Carvajal (* um 1399/1400 in Trujillo, Estremadura, Spanien; † 6. Dezember 1469 in Rom) war Kardinal und päpstlicher Diplomat.

Er entstammte einem Adelsgeschlecht in der Estremadura und hatte in Salamanca die Rechte studiert. Seit 1438 war er Auditor der Römischen Rota, seit 1445 Kammerauditor.

Gesandtschaftsreisen nach Venedig und Florenz folgten zwischen 1440 und 1449 zahlreiche Legationen im Heiligen Römischen Reich und in Böhmen, oft in Zusammenarbeit mit Nikolaus von Kues. 1448 handelte er im Auftrag Papst Nikolaus’ V. mit Kaiser Friedrich III. das Wiener Konkordat aus.[1]

1446 wurde er Bischof von Plasencia und Kardinaldiakon von S. Angelo; 1461 stieg er zum Kardinalbischof von Porto auf.

Von Papst Kalixt III. wurde er 1455 nach Ungarn gesandt, um einen Kreuzzug gegen die Türken zu predigen. Zusammen mit Johannes Kapistran sammelte ein Heer, welches das Heer des Johann Hunyadi bei Belgrad verstärkte. Weitere Reisen im Donauraum und auf dem Balkan folgten bis 1461.

In einem Brief vom 12. März 1455 berichtete ihm der damalige Sekretär und Rat Kaiser Friedrichs III., Enea Silvio Piccolomini (später Papst Pius II.), vom ersten Bibeldruck. Giovanni Andrea Bussi, Carvajals Sekretär bei der Legation nach Venedig 1466/1467, verfasste später für Konrad Sweynheym und Arnold Pannartz zahlreiche Vorworte.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Andreas Meyer: Wiener Konkordat, 1448. In: Historisches Lexikon Bayerns. 10. September 2010, abgerufen am 15. April 2011.
  2. Erich Meuthen: Ein neues frühes Quellenzeugnis (zu Oktober 1454?) für den ältesten Bibeldruck. In: Gutenberg-Jahrbuch 57 (1982), S. 108–118; Martin Davies: Juan de Carvajal and Early Printing: The 42-line Bible and the Sweynheym and Pannartz Aquinas. In: The Library s6-XVIII (1996), S. 193–215 doi:10.1093/library/s6-XVIII.3.193.
Vorgänger Amt Nachfolger
Guillaume d'Estouteville Bischof von Porto
1461-1469
Richard Olivier