Juan Francisco Urquidi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan Francisco Urquidi (* 1880 in Mexiko-Stadt) war ein mexikanischer Botschafter.

Leben[Bearbeiten]

Juan Francisco Urquidi war der Bruder von Manuel Urquidi. Juan Francisco Urquidi studierte in den Boston Bauingenieurwesen und Manuel Urquidi in Philadelphia Elektrotechnik. Francisco kam 1900 auf die Preparatoria técnica.

Juan Francisco Urquidi war im Poririat bei der Wasserversorgung von Mexiko-Stadt beschäftigt. [1] 1910 wurden die Brüder Urquidi, Alberto J. Pani [wp 1] sowie Luis und Leopoldo Zamora Anhänger von Madero. 1914 migrierte Juan Francisco Urquidi nach New York City in und richtete dort ein "Confidential Agency" der Constitutionalistas ein.

Juan Francisco Urquidi heiratete Mary Bingham de Urquidi. Im Mai 1919 war Juan Francisco Urquidi in Paris akkreditiert als Mary Bingham de Urquidi den Sohn Víctor zur Welt brachte. Nach dem er die Regierung Caranzza in Washington vertreten hatte ging er New York City wo er eine spanischsprachige Zeitung verlegte.

1921 war Juan Francisco Urquidi in London akkreditiert als Mary Bingham de Urquidi die Tochter María zur Welt brachte. 1923 war Juan Francisco Urquidi in Bogotá akkreditiert als Mary Bingham de Urquidi die Tochter Magdalena zur Welt brachte. [2]

Mary Bingham de Urquidi arbeitete im Hospital Obrero in Cuatro Caminos [3]

Von 1933 bis 1937 war Juan Francisco Urquidi Botschaftsrat in Madrid. [4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • La tragedia de Macbeth. Translated by Juan F. Urquidi. Bogota: Tipografia Renacimiento, 1927
Vorgänger Amt Nachfolger
Roberto V. Pesqueira mexikanischer Botschafter in Washington[5]
15. Mai 1914 bis 29. Oktober 1914
Rafael Zubarán Capmany
José Maximiliano Alfonso de Rosenzweig Díaz mexikanischer Botschafter in Bogotá
8. Oktober 1923 bis 21. November 1927
Julio Madero González
Julio Madero González mexikanischer Botschafter in San Salvador[6]
5. Juni 1928 bis 16. März 1930
Francisco de Asís de Icaza y León
Fortunato Vega Ross mexikanischer Botschafter in Montevideo[7]
30. Mai 1930 bis 11. Januar 1931
Basilio Vadillo
Vorgänger Amt Nachfolger
Manuel Pérez Treviño mexikanischer Botschafter in Madrid[8]
17. Dezember 1936 bis 1937
Antonio Castro Leal

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alberto J. Pani, Apuntes autobiográficos, Band 1, M. Porrúa, 1950
  2. La Jornada, 13 de Diciembre de 2008, Mary Bingham de Urquidi: Una mujer por delante de su tiempo (Version vom 17. Februar 2009 im Internet Archive)
  3. Patricia Albers, Shadows, fire, snow: the life of Tina Modotti
  4. Guía a las reseñas de libros de y sobre Hispanoamérica, Band 1977, Ediciones Puerto, 1976
  5. Embajadores de México
  6. Embajadores de México
  7. Embajadores de México
  8. Embajadores de México

Verweise[Bearbeiten]

  1. es:Alberto J. Pani