Juan José Saer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan José Saer (* 28. Juni 1937 in Serodino, Provinz Santa Fe; † 11. Juni 2005 in Paris) war ein argentinischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn syrischer Einwanderer studierte Jura und Philosophie, war Professor für Literatur in Argentinien und emigrierte 1968 nach Frankreich. Er erhielt für sein Buch "La Ocasion" 1988 den renommierten spanischen Literaturpreis Premio Nadal sowie in Frankreich den Prix France Culture.

Sein bekanntestes Werk ist der 2005 in Deutschland erschienene Kriminalroman Ermittlungen.

Werke[Bearbeiten]

  • En la zona, 1960
  • Responso, 1964
  • Palo y hueso, 1965
  • La vuelta completa, 1966
  • Unidad de lugar, 1967
  • Cicatrices, 1968
  • El limonero real, 1974
  • La mayor, 1976
  • Nadie nada nunca, 1980
  • Narraciones, 1983
  • El entenado, 1983, dt. Der Vorfahre, Piper, München/Zürich 1993, ISBN 3-492-11691-4.
  • Glosa, 1986
  • El arte de narrar, 1988
  • La ocasión, 1988, dt. Die Gelegenheit, Piper, München/Zürich 1992, ISBN 3-492-11567-5.
  • El río sin orillas, 1991
  • Lo imborrable, 1993
  • La pesquisa, 1994, dt. Ermittlungen, DuMont-Literatur-und-Kunst-Verl., Köln 2005, ISBN 3-8321-7906-2.
  • El concepto de ficción, 1997
  • Las nubes, 1997
  • La grande, 2005

Literatur[Bearbeiten]

  • David Freudenthal: Juan José Saer. In: Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur. 69. Lieferung, März 2006.

Weblinks[Bearbeiten]