Juan Luis Cipriani Thorne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne
Kardinalswappen

Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne (* 28. Dezember 1943 in Lima, Peru) ist Erzbischof von Lima und Primas von Peru .

Leben[Bearbeiten]

Juan Luis Cipriani Thorne absolvierte nach Ende seiner Schulzeit zunächst ein technisches Studium am Staatlichen Institut für Maschinenbau. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Ingenieur. Er war in den 1960er Jahren über sechs Jahre lang Basketballnationalspieler für Peru.[1]

1962 trat er der Prälatur Opus Dei bei und studierte katholische Theologie. Am 21. August 1977 empfing er die Priesterweihe für das Opus Dei. Nach weiteren Studien wurde er zum Doktor der Theologie promoviert und wirkte anschließend als Seelsorger in Lima. Gleichzeitig dozierte er an der Päpstlichen Hochschule im Fachbereich Moraltheologie.

1988 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Turuzi und bestellte ihn zum Weihbischof in Ayacucho. Die Bischofsweihe spendete ihm am 3. Juli 1988 der Erzbischof von Lima, Juan Kardinal Landázuri Ricketts OFM; Mitkonsekratoren waren Erzbischof Luigi Dossena, damaliger Apostolischer Nuntius in Peru, und der Erzbischof von Ayacucho, Federico Richter Fernandez-Prada.

1995 ernannte ihn Johannes Paul II. als Nachfolger von Federico Richter Fernandez-Prada zum Erzbischof des Erzbistums Ayacucho o Huamanga. 1999 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof von Lima. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 21. Februar 2001 zum Kardinalpriester mit der Titelkirche San Camillo de Lellis. Kardinal Cipriani nahm nach dem Tod Johannes Pauls II. am Konklave 2005 und nach dem Rücktritt Benedikts XVI. am Konklave 2013 teil.

International trat Cipriani durch seine Vermittlerrolle bei der Besetzung der japanischen Botschaft in Lima durch die Guerillabewegung MRTA vom Dezember 1996 bis April 1997 in Erscheinung.

Cipriani ist bekannt für konservative Positionen, seine strikte Ablehnung der Befreiungstheologie, oft als kontrovers betrachtete Äußerungen sowie seine nach wie vor ungebrochene Begeisterung für Basketball.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. From Basketball Player to Cardinal. Zenit.org, 27. Februar 2001, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Augusto Kardinal Vargas Alzamora Erzbischof von Lima
seit 1999
---