Juan Manuel Cañizares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Geburtsdatum, Jugend, Privates, die Diskografie, und einiges andere.--Claus Diskussionsseite 13:29, 1. Mai 2011 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Juan Manuel Cañizares

Juan Manuel Cañizares (* 1966 in Sabadell, Katalonien, Spanien) ist ein spanischer Gitarren-Virtuose sowie Komponist und einer der derzeit bekanntesten Solisten der Flamenco-Gitarre.

Sein Vater und sein älterer Bruder Rafael gaben ihm den ersten Gitarrenunterricht. 1976 wurde er am Conservatorio Municipal de Sabadell aufgenommen. Seine Ausbildung setzte er in Terrassa und Barcelona fort. 1982 gewann Cañizares in Jerez den Premio Nacional de Guitarra. Das war der Grundstein zu seiner Karriere. Er konzertierte bereits bald mit zahlreichen bekannten Künstlern wie Enrique Morente, Camaron de la Isla, María Pagés (Tänzerin und Choreografin), Pepe de Lucía, Joan Manuel Serrat, Alejandro Sanz, Rocio Jurado, Peter Gabriel, Al di Meola, La Fura dels Baus und The Chieftains. Eine wesentliche Station seines musikalischen Werdegangs war die Zusammenarbeit mit Paco de Lucía in den Jahren 1988 bis 1998. In dieser Zeit trat er mit Lucia und dessen Ensemble in vielen Städten in Europa, Asien, Amerika und Afrika auf.

Auch als Komponist hat er sich einen Namen gemacht. Cañizares hat einige Klavierwerke von Isaac Albéniz für zwei Gitarren umgeschrieben. Inzwischen tritt er auch im Duett mit klassischen Gitarristen auf, wie z. B. 2005 mit José Maria Gallardo in der Carnegie Hall. Ebenfalls im Jahr 2005 zählte eines seiner Konzerte zum Programm des Spanischen Pavillons auf der Expo 2005 in Japan. Am 1. Mai 2011 trat Cañizares zum Europakonzert mit den Berliner Philharmonikern im Teatro Real in Madrid unter dem Dirigenten Sir Simon Rattle auf. Zur Darbietung kam Joaquín Rodrigos Concierto de Aranjuez. Cañizares ist damit der erste Gitarrist und nach Placido Domingo der zweite spanische Musiker, der hierzu eingeladen wurde.

Darüber hinaus lehrt er seit 2003 an der Escola Superior de Música de Catalunya in Barcelona. Er hat bisher fünf Alben mit seinen Interprätationen herausgegeben und erhielt für sein viertes Album Suite Iberia, Albéniz by Cañizares in 2008 den Preis der Spanischen Akademie als bester Interpret klassischer Musik.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Noches de Imán y Luna
  • 1999: Original Transcription of Isaac Albéniz
  • 2000: Punto de Encuentro
  • 2007: Suite Iberia - Albéniz por Cañizares
  • 2010: Cuerdas del Alma
  • 2012: Goyescas - Granados por Cañizares

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]