Juan Martínez (Langstreckenläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan Martínez (Juan Maximo Martínez; * 1. Januar 1947) ist ein ehemaliger mexikanischer Langstreckenläufer.

1966 gewann er Bronze bei den Zentralamerika- und Karibikspielen über 10.000 m. Im Jahr darauf wurde er Zentralamerika- und Karibikmeister über 10.000 m und im Halbmarathon und errang Bronze über 5000 m bei den Panamerikanischen Spielen in Winnipeg.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde er jeweils Vierter über 5000 m und 10.000 m.

1969 gewann er die Corrida Internacional de São Silvestre, und 1970 gewann er bei den Zentralamerika- und Karibikspielen Gold über 10.000 m und Silber über 5000 m. Bei den Panamerikanischen Spielen 1971 in Cali kam er über 10.000 m auf den Silberrang und musste sich dabei nur Frank Shorter geschlagen geben, und bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde er über dieselbe Distanz Zehnter.

Insgesamt stellte er drei nationale Rekorde über 5000 m und vier über 10.000 m auf.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 5000 m: 13:44,0 min, 24. Mai 1969, Modesto
  • 10.000 m: 28:23,14 min, 31. August 1972, München

Weblinks[Bearbeiten]