Juan Martínez Silíceo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Juan Martínez Silíceo

Juan Martínez Silíceo (* 1486 in Villagarcía de la Torre, Spanien; † 31. Mai 1557 in Toledo) war ein Kardinal und römisch-katholischer Bischof.

Nach dem Studium der Grammatik und der Philosophie an den Universität von Herena war er Sakristan der Pfarrei Villagarcía de la Torre. Als Erzieher zweier Adelssöhne in Valencia tätig, folgte er dem Rat eines Geistlichen und begab sich zu einem weiteren Studium nach Paris, wo er sogar Regens der Universität wurde. Nach Spanien zurückgekehrt, wurde er Professor für Moralphilosophie am Colegio de San Bartolomé in Salamanca und Domherr zu Coria. Im Juli 1534 wurde er der Lehrer des zukünftigen Königs Philipp II., wie auch dessen Almosenier und Beichtvater. Am 23. Februar 1541 zum Bischof von Cartagena ernannt, wurde er am 8. Januar 1546 Erzbischof von Toledo. Papst Paul IV. kreierte ihn am 20. Dezember 1555 zum Kardinalpriester und wies ihm am 1. Februar 1556 die Titelkirche Ss. Nereo ed Achilleo zu.

Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Pardo de Tavera Erzbischof von Toledo
15451557
Bartolomé de Carranza

Weblinks[Bearbeiten]